Porträt

„Ich lege Power-Naps ein, wenn meine Termine es zulassen“ – Uwe Latsch von Invers

Heute zu Gast: Uwe Latsch. (Foto: Invers)

In der Serie „5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann“ fragen wir Webworker, worauf sie im Job nicht verzichten können. Heute zu Gast: Uwe Latsch von Invers.

Uwe Latsch ist Gründer und CTO von Invers, dem Erfinder der ersten automatisierten Carsharing-Lösung weltweit. Mit dem Shared-Mobility-OS bietet Invers eine modulare Full-Stack-Lösung, mit der Mobilitätsanbieter auf der ganzen Welt ihre Dienste schnell, zuverlässig und skalierbar einsatzfähig machen können. Als CTO ist er insbesondere für die technologische Weiterentwicklung des Produktportfolios verantwortlich. Um produktiv arbeiten zu können, braucht er sowohl kreatives Chaos als auch hin und wieder einen Power-Nap. In der „5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann“-Serie verrät Latsch, was sonst noch dazugehört.

5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann: Uwe Latsch, Gründer und CTO von Invers

Kreatives Chaos: Integral wichtig für meinen Arbeitsalltag ist eine Form von kreativem Chaos. Als CTO bin ich insbesondere für die technologische Weiterentwicklung unseres Betriebssystems für Shared-Mobility-Dienste – von E-Scooter über Roller bis hin zu Carsharing – zuständig. Ein Job, der hinsichtlich neuer Produktideen einiges an Kreativität und Tüftelei erfordert. Über die Jahre habe ich gemerkt, dass mir ein gewisses Maß an räumlicher Unordnung dabei hilft, diesem Schaffensdrang freien Lauf zu lassen. Mein Büro entspricht meist nicht dem Idealbild eines modernen Arbeitsplatzes.

Mein Team: Auch wenn das abgedroschen klingt: Ohne mein Team um mich herum könnte ich nicht arbeiten. Egal, ob die Kollegen und Kolleginnen aus der Buchhaltung, dem Marketing, der Soft- oder Hardware-Entwicklung – ich schätze den regelmäßigen Austausch mit ihnen sehr. Auch dass sie mein kreatives Chaos in geordnete Bahnen lenken. Insbesondere CEO Alexander Kirn, der seit bald acht Jahren die betriebswirtschaftlichen Belange koordiniert, ist eine enorme Hilfe, denn ich konzentriere mich persönlich lieber auf die technologische Weiterentwicklung unserer Produktpalette.

Mein Fahrrad: Ich versuche, so häufig es geht, das Fahrrad zur Arbeit zu nehmen. Die frische Luft und die körperliche Aktivität helfen mir, morgens in Fahrt zu kommen und abends den Kopf nach einem langen Tag wieder freizukriegen. Mein Fahrrad war auch vor über 25 Jahren der Grund dafür, weshalb ich Invers gegründet habe – oder besser gesagt, weil Fahrradfahren nicht immer eine Option war. Da ich aus ökologischen Gründen kein eigenes Auto kaufen wollte, allerdings gelegentlich eines brauchte, um meine damalige Freundin zu besuchen, hatten ein paar Kommilitonen aus dem Elektrotechnik-Studium und ich Anfang der 90er die Idee, ein Auto zu teilen. Wir entwickelten einen Onboard-Computer, der die Zugangs- und Nutzungskontrolle von Autos mit einer Telefonkarte ermöglichte.

Stift und Papier: Obwohl bei uns das Gros aller Prozesse digital abläuft, komme ich nicht umhin, täglich ganz analog mit Stift und Papier zu arbeiten. Für viele der Kollegen und Kolleginnen wirkt das bestimmt etwas befremdlich, aber mir hilft es enorm bei meiner Selbstorganisation. Notiere ich Dinge digital, heißt es für mich häufig: aus den Augen, aus dem Sinn! Greife ich aber zu Stift und Papier, vergesse ich das Notierte in aller Regel nicht mehr.

Power-Naps: Gerade nach dem Mittagessen kann es schon mal vorkommen, dass mich das Mittagstief packt. Wenn es mein Terminkalender zulässt, versuche ich, Power-Naps einzulegen. In aller Regel liegen diese kurzen Mittagsschläfchen irgendwo zwischen zehn und 20 Minuten. Sie sind also von überschaubarer Dauer und helfen mir, neue kreative Energie für die folgenden Aktivitäten am Nachmittag zu schöpfen.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, alle weiteren Artikel aus dieser Serie findet ihr hier.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Johanne

Das mache ich auch, arbeiten und Schlafen in einem bestimmten Rhytmmus, so kann ich meine Termine super einhalten:-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung