Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Problemkind PVC: Forschungsteam meldet Recycling-Durchbruch

Noch immer wird PVC vielfach als praktischer Kunststoff eingesetzt. Die Entsorgung ist allerdings nicht unproblematisch. Ein Forschungsteam aus Michigan will daran etwas ändern.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
PVC ist ein viel genutztes Material – aber nicht ganz einfach zu recyclen. (Foto:Shutterstock/SrisaKorn Wonglakorn)

Fußbodenbeläge, Fenster, Bankkarten oder Medizinprodukte: PVC begegnet uns im Alltag in ganz unterschiedlichen Formen. Dabei ist der Kunststoff nicht unumstritten – zum einen, weil er oft mit heiklen Weichmachern versetzt ist, zum anderen, weil die Entsorgung nicht unproblematisch ist.

Anzeige
Anzeige

Ein Forschungsteam der Universität Michigan will jetzt aber einen Durchbruch beim Recycling von PVC erreicht haben.

Weichmacher und Salzsäure: Problemkind PVC

PVC wird von der Natur kaum zersetzt, muss am Ende seiner Nutzung also verbrannt oder recycelt werden. Das Problem: Wird der Kunststoff erhitzt, können giftige Schadstoffe entstehen. Mechanisches Recyclen ist durch die vielen Zusatzstoffe relativ aufwendig und sorgt meist für einen Qualitätsverlust im Material.

Anzeige
Anzeige

„PVC ist die Art von Kunststoff, mit der niemand etwas zu tun haben will, weil es eine Reihe von Problemen mit sich bringt“, so Danielle Fagnani von der Universität Michigan. Es „enthält in der Regel eine Menge Weichmacher, die alles im Recyclingstrom verunreinigen und in der Regel sehr giftig sind. Außerdem setzt es mit etwas Hitze sehr schnell Salzsäure frei“.

Gemeinsam mit vier weiteren Wissenschaftler:innen hat Fagnani eine elektrochemische Recycling-Methode entwickelt, bei der die PVC-Abfälle nicht erhitzt werden müssen – und die Problemstoffe im Material sogar noch nützlich werden. Die Forschungsergebnisse hat das Team im Fachmagazin Nature Chemistry zusammengefasst.

Anzeige
Anzeige

Eine neue Art, PVC zu recyclen: So geht’s

Das Verfahren funktioniert wie folgt: In einer gepaarten Elektrolysereaktion kontrollieren die Forscher:innen das langsame Entstehen von Salzsäure. Diese Säure kann dann entweder in der Industrie für andere chemische Reaktionen verwendet werden oder dabei helfen, sogenannte Arene zu chlorieren. Die können dann wiederum in pharmazeutischen und landwirtschaftlichen Komponenten zum Einsatz kommen.

„Die Reaktion verläuft effizient, wenn andere Kunststoffabfälle vorhanden sind, und ein handelsübliches weichgemachtes PVC-Produkt (Laborschläuche) kann direkt verwendet werden“, heißt es im Abstract der Forschungsarbeit. Und weiter: „Eine vereinfachte Ökobilanz zeigt, dass die Verwendung von PVC-Abfällen als Chlorquelle in der gepaarten Elektrolysereaktion ein geringeres Treibhauspotenzial hat als Salzsäure (HCl).“

Anzeige
Anzeige

Bisher bleiben am Ende des Prozesses allerdings noch Materialien übrig. Jetzt arbeitet das Team daran, auch diese Reste noch zu verwerten.

„Es ist ein Versagen der Menschheit, diese erstaunlichen Materialien geschaffen zu haben, die unser Leben in vielerlei Hinsicht verbessert haben, aber gleichzeitig so kurzsichtig zu sein, dass wir nicht darüber nachgedacht haben, was wir mit dem Abfall machen sollen“, so Anne J. McNeil, die den Lehrstuhl betreut, an dem Fagnani und ihre Kolleg:innen die PVC-Untersuchungen durchgeführt haben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige