Entwicklung & Design

Programmieren lernen mit Minecraft: Dieses Game vermittelt erste Basics für Anfänger

Programmieren lernen fängt damit an, bestimmte Logik-Muster zu verstehen. Wenn das dann noch spielerisch passiert, ist die Lust besonders bei Kindern schnell geweckt. Ein ganz besonderer Linktipp für junge Schüler!

Programmieren lernen mit Minecraft – eine Initiative von Code.org und Microsoft

Programmieren lernen mit Minecraft – so sieht die Spieloberfläche aus. (Screenshot: code.org)

Programmieren lernen mit Minecraft – so sieht die Spieloberfläche aus. (Screenshot: code.org)

Microsoft und die gemeinnützige Organisation Code.org haben ein Angebot entwickelt, das vor allem Kindern beim Programmieren-Lernen helfen soll. In einer an Minecraft angelehnten Welt, können Kids bestimmte Bewegungsbefehle setzen, die aneinandergereiht, Spielfiguren durch verschiedene Level bewegt. Somit können die Schüler beispielsweise den Weg von einem Start- zum Zielpunkt – wie etwa ein Schäfchen – zurücklegen. Die Schwierigkeitsstufe erhöht sich nach und nach, indem immer umfangreichere Befehlsketten entwickelt werden müssen. Ein kleines Intro liefert euch auch dieses Code.org-Video auf YouTube.

Programmieren lernen: Auch Star-Wars- und Flappy-Bird-Versionen am Start

Neben Minecraft gibt es zudem noch einige weiterer Angebote. Je nach Altersklasse, können die Lernspiele auch in einer Star-Wars- oder einer Flappy-Bird-Version absolviert werden. Dieses Angebot soll außerdem die Lust wecken für Coding-Veranstaltungen wecken, die in der Woche vom 7. bis zum 13 Dezember 2015 in aller Welt stattfinden – auch in Deutschland.

Wie Golem.de berichtet, sucht Code.org derzeit noch Schulen, Universitäten und Arbeitgeber, die sich an dem Projekt beteiligen möchten. Dazu gibt es weitere Informationen der offiziellen Code.org-Webseite. Vielleicht möchtet ihr euch ja ebenfalls einbringen?

Klicktipp: Mobil Programmieren lernen mit „Lrn“

Übrigens: Auch die App „Lrn“ will spielerisches Lernen möglich machen. Mit interaktiven Mini-Quizzes führt sie die Nutzer in die JavaScript-Programmierung ein. „Du wirst verstehen, wie man die Programmiersprache liest, schreibt und spricht“, versprechen die Macher der App-Store-Beschreibung.

Unsere Autorin Lea Weitekamp hat die App für euch getestet: „Spielerisch Programmieren lernen: Wir haben die App ‚Lrn‘ getestet“

via www.golem.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Christian Baer
Christian Baer

Ich finde diese Thematik echt spannend!

Woran es aber leider bei meinem Sohn (8 Jahre) derzeit immer scheitert: Es gibt kaum brauchbare deutsche Apps, es ist alles auf englisch. Da muss ich bzw. er wohl noch ein bissel warten, bis er in Englisch fit genug ist …

Antworten
Natalia Fedossenko
Natalia Fedossenko

Ich finde es super, dass es immer mehr einfache Programme für den PC und auch smarte Apps für mobile Geräte gibt, die einem einen Einstieg in die Programmierung erleichtern. Es wird wohl in den nächsten 50 Jahren kaum wichtigere und besser bezahlte Berufe geben, weshalb ich es auch für den sinnvoll halte, dass gute Apps wie z.B. „Lrn“ auch schon von den Jüngeren unter uns gut genutzt werden können.

Antworten
Olaf Barheine

Ich habe so den Eindruck, dass sich Kinder im Moment wieder mehr für Lego, Playmobil und Baukästen interessieren. Was ja nicht verkehrt ist. Ingenieure und Architekten werden in Zukunft sicherlich auch noch gebraucht.

PS.: Lego kommt doch zur Zeit mit der Produktion gar nicht nach.

Antworten
Timo

Eine sehr gute Idee und sicherlich ein Anfang um als junger Mensch in die Programmierung reinzuschnuppern

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.