News

Microsoft bringt Programmiersprache für Quantencomputing unters Volk

(Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Preview seiner für Quantencomputing entwickelten Programmiersprache Q# veröffentlicht. Mit einer Reihe weiterer Tools soll sie Programmierer unterstützen.

Q#: Microsoft will Quantencomputing für Programmierer zugänglich machen

„Heute machen wir Quantencomputing auf Azure für Entwickler zugänglich, die das Unvorstellbare zugänglich machen und das Unmögliche enträtseln wollen“, erklärte Microsoft-Chef Satya Nadella auf Twitter. Der Grund für die großen Worte: Der Softwaregigant hat mit Q# (sprich: Kiu Sharp) die Preview-Version seiner neuen Programmiersprache für Quantencomputing veröffentlicht. Q# ist Teil eines kostenlos verfügbaren Toolkits für Programmierer, zu dem auch ein Quantensimulator gehört. Sprache und Simulator hatte Microsoft im September angekündigt.

Charles Marcus, Krysta Svore, Leo Kouwenhoven und Michael Freedman (vlnr.) leiten Microsofts Quantencomputing-Initiative. (Bild: Microsoft/Brian Smale)

Der Simulator soll jenen Programmierern, die keinen Zugang zu den bisher kaum verfügbaren Quantencomputern haben, dabei helfen, ihre für das Quantencomputing geschriebenen Funktionen und Variablen zu testen und Fehler auszumerzen. In einer lokalen Version, die als Teil der Preview heruntergeladen werden kann, werden Programme unterstützt, die bis zu 32 Quantenbits (Qubits) nutzen. Dabei werden 32 Gigabyte RAM benötigt. In einer speziellen Version auf Microsofts Cloud-Plattform Azure unterstützt der Simulator mehr als 40 Qubits, wie Ars Technica schreibt.

Quantencomputing: Im Simulator für echten Einsatz programmieren

Zusammen mit dem Toolkit macht Microsoft eine umfangreiche Suite mit Dokumentationen, Bibliotheken und Beispielprogrammen zugänglich. Damit sollen Programmierer nach den Vorstellungen Microsofts die Möglichkeit erhalten, sich spielerisch mit speziellen Aspekten des Quantencomputings auseinanderzusetzen, etwa der Quantenteleportation. Die Hoffnung des Softwareriesen ist, dass im Simulator entwickelte Anwendungen möglicherweise später bei den sogenannten topologischen Quantencomputern zum Einsatz kommen können, an denen Microsoft seit einigen Jahren forscht. Der Code müsste dafür dann nicht einmal verändert werden, meint Microsoft-Entwicklerin Krysta Svore.

Mehr zum Thema Quantencomputing:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung