News

Forscher warnen: Quantencomputer könnten Bitcoin in 10 Jahren knacken

Bitcoin in Gefahr? (Grafik: Shutterstock)

Ist die Kryptowährung Bitcoin am Ende gar nicht so sicher, wie man glauben könnte? Forscher warnen jetzt, dass Quantencomputer Bitcoin schon in zehn Jahren knacken könnten.

Quantencomputer: Ab 2027 Gefahr für die Bitcoin-Sicherheit

Noch stecken Quantencomputer in den Kinderschuhen. Wenn die Entwicklung aber fortschreitet, könnten enorm leistungsfähige Exemplare schon in zehn Jahren die verschlüsselte Signatur des Hashcash-Algorithmus von Bitcoin und ähnlichen Kryptowährungen knacken. Davor haben zumindest Forscher von verschiedenen Unis aus Singapur, Australien und Frankreich gewarnt.

Bitcoin: Forscher warnen vor der Gefahr durch Quantencomputer für die Kryptowährung. (Foto: FabrikaSimf/shutterstock.com)

In dem vor einigen Tagen veröffentlichten Paper „Quantum attacks on Bitcoin, and how to protect against them“ (PDF-File) erklären die Forscher, wo ihrer Meinung nach die Schwachstelle liegt. Sie geben aber auch Hinweise, wie die Technologie vor potenziellen Angriffen geschützt werden kann, wie die Techseite ITNews berichtet.

Das Problem liegt laut den Experten in den sogenannten Public Key Signatures. Mit denen können Bitcoin-Inhaber ihren Besitz nachweisen. Betroffen sind demnach viele existierende Bitcoin-Accounts und alle neuen Transaktionen. In absehbarer Zeit nicht von Quantencomputern geknackt werden dürften die von Minern aktuell benutzten ASICs oder die kryptografische Verifikation von Transaktionen sein.

Bitcoin: Schutz vor Quantencomputern durch Umstieg auf Proofs of Work

Schutz vor der Quantencomputer-Power bietet den Forschern zufolge der Umstieg von Hashcash auf sogenannte Proofs of Work wie Momentum, Cuckoo Cycle oder Equihash. Diese Verifikationsverfahren könnten von Quantencomputern auch in Zukunft nicht viel schneller gelöst werden als von aktuellen Computern. Außerdem raten die Forscher zum Einsatz von gitterbasierten digitalen Signaturen wie Dilithium.

Inwiefern Quantencomputer in zehn Jahren wirklich in der Lage sein werden, die Signaturen von Bitcoin und ähnlichen Kryptowährungen zu knacken, bleibt aber ebenso abzuwarten wie, ob die von den Forschern empfohlenen Schutzmechanismen vor einem funktionierenden Quantencomputer schützen können.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
alphatier
alphatier

„Schutz vor der Quantencomputer-Power bietet den Forschern zufolge der Umstieg von Hashcash auf sogenannte Proofs of Work wie…“

Das hört sich so an, wie wenn der Bitcoin nicht bereits auf POW basieren würde. Hashcash ist Proof of work!!

Antworten
supou
supou

Anfang des Jahres bin ich auf dieses spannende Projekt aufmerksam geworden QRL (Quantum Resitent Ledger https://theqrl.org/ ). Momentan noch in der Entwicklung, verspricht es gegen „Quantum attacks“ zumindest sicherer zu sein als derzeitige Blockchain Projekte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.