News

Qualcomm entthront: Mediatek jetzt größter Smartphone-Chiphersteller der Welt

Mediatek baut wieder High-End-Soc. (Screenshot: t3n)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die taiwanische Chipschmiede Mediatek hat nach Erkenntnissen von Counterpoint im dritten Quartal 2020 Qualcomm an der Spitze abgelöst und ist damit größter Hersteller von Smartphon-Chips weltweit.

Wie die Marktforscher von Counterpoint berichten, ist der US-Chipentwickler Qualcomm nur noch die Nummer 2, wenn es um die abgesetzten Mengen an SoCs (System-on-a-Chip) für Smartphones geht. Danach konnte sich Mediatek aus Taiwan mit einem Marktanteil von 31 Prozent gegen Qualcomm mit 29 Prozent im abgelaufenen dritten Quartal des Jahres durchsetzen.

Auf den Plätzen folgen Huaweis Hisilicon. Samsung und Apple mit jeweils zwölf Prozent. Mit lediglich vier Prozent Marktanteil war Unisoc immerhin noch stark genug, um sich überhaupt einen Platz in der Marktübersicht der absatzstärksten Chipschmieden zu sichern.

Mediatek gewinnt im unteren Preissegment

Laut Counterpoint ist Mediateks Erfolg ganz wesentlich darauf zurückzuführen, dass der Hersteller sehr günstige Chips für Smartphones im Preisbereich zwischen 150 und 250 US-Dollar im Angebot hat. Zudem habe Mediatek vom Wachstum in Schlüsselregionen wie China und Indien überproportional profitieren können.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Die US-Sanktionen gegen Huawei halfen dem taiwanischen Hersteller zusätzlich. Denn Huawei hatte im Vorfeld des Inkrafttretens der strengsten Stufe der Einschränkungen noch eine Riesencharge SoCs bei Mediatek geordert.

Inzwischen konnte Mediatek auch Hersteller wie Samsung und Xiaomi als Kunden gewinnen. Laut Counterpoint hat allein Xiaomi im dritten Quartal 2020 mehr als dreimal so viele Mediatek-Chips abgenommen als im Vorjahresquartal. Auch Huawei-Ableger Honor gehört zu Mediateks guten Kunden.

Mediatek erweitert Portfolio

Mediatek hat sich im abgelaufenen Jahr zudem bemüht, mit seinen Chips wieder näher an die Leistungsspitze heranzukommen. Dazu hatte der Hersteller die neue Dimensity-Linie und die auf Mobil-Gamer zugeschnittene G-Serie an den Markt gebracht.

Mittlerweile hat Mediatek auch 5G-Lösungen für günstige Smartphones im Portfolio. Im Segment der 5G-Chips bleibt Qualcomm allerdings weiterhin die Nummer 1.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung