Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Ransomware-Attacke: Reiseunternehmen zahlt 4,5 Millionen an Cyber-Erpresser

Das US-Reiseunternehmen CWT hat nach einer Ransomware-Attacke 4,5 Millionen US-Dollar an die Angreifer gezahlt. Auf den Betrag hatten sich die Firma und die Cyberkriminellen zuvor in einem öffentlichen Chat geeinigt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
(Foto: Towfiqu ahamed barbhuiya / Shutterstock.com)

Dass Ransomware-Angriffe auf Unternehmen ein lukratives Geschäft für Cyberkriminelle darstellen, zeigt ein aktueller Fall aus den USA. Nachdem Unbekannte bis zu 30.000 Computer des Reiseunternehmens CWT infiziert hatten, zahlte die Firma 4,5 Millionen Dollar an die Angreifer. Das berichtet der Reuters-Journalist Jack Stubb, der die Verhandlungen zwischen CWT und den Angreifern über einen öffentlichen Chatraum verfolgen konnte und anschließend Teile des Gesprächs als Screenshots auf Twitter veröffentlicht hat.

Anzeige
Anzeige

Die Angreifer forderten zunächst zehn Millionen Dollar. Ihr Verhandlungspartner von CWT konnte die Lösegeldsumme aber mit dem Hinweis senken, dass das Reiseunternehmen finanziell stark von der Coronapandemie betroffen sei. Am 28. Juli 2020 erhielten die unbekannten Angreifer dann eine Zahlung in Höhe von 414 Bitcoin.

Ransomware-Attacke: Angreifer sollen rund 2 Terabyte an Firmendaten ergattert haben

Die Cyberkriminellen hatten sich nach eigenen Angaben Zugang zu rund zwei Terabyte an Firmendaten verschafft. Darunter sollen sich Finanzberichte, persönliche Daten von Mitarbeitern sowie Gehaltsinformationen befunden haben. Die Hacker versprachen die Daten gegen die erfolgte Bezahlung zu löschen und CWT eine Software bereitzustellen, mit der die durch die Ransomware verschlüsselten Daten auf den betroffenen Firmenrechnern wieder hergestellt werden können.

Anzeige
Anzeige

Gegenüber Reuters hat CWT bestätigt, dass ein Angriff stattgefunden hat. Kundeninformationen sollen nach dem jetzigen Wissensstand aber nicht entwendet worden sein. Nach Firmenangaben wurden die US-Strafverfolgungsbehörden und auch die europäischen Datenschutzbehörden über den Vorfall informiert. CWT ist vorwiegend im Bereich der Verwaltung und Buchung von Firmenreisen aktiv.

Anzeige
Anzeige

BSI und BKA: Firmen sollten Angreifern kein Geld überweisen

Nach Angriffen auf öffentliche Einrichtungen warnten das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Bundeskriminalamt (BKA) davor, den Forderungen von Cyber-Erpressern nachzukommen. Die Behörden argumentieren, dass es keine Garantie dafür gibt, dass die Kriminellen nach der Zahlung gesperrte Dateien wieder freigeben. Außerdem werden die Cyber-Erpresser auch dazu motiviert, weitere Firmen und Behörden anzugreifen.

Ebenfalls interessant:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige