News

Ransomware reloaded: Wannacry verursacht immer noch Schäden in Milliardenhöhe

Ein Hacker in seinem natürlichen Habitat. (Foto: Shutterstock)

Zwei Jahre nach ihrem ersten Auftreten sorgt die Ransomware Wannacry noch immer für milliardenschwere Schäden. Für fast jede vierte Ransomware-Attacke 2019 soll Wannacry verantwortlich sein.

Im Mai 2017 waren innerhalb weniger Stunden Hunderttausende Computer weltweit mit der Ransomware Wannacry infiziert worden. Die Malware breitet sich auch über zwei Jahre später weiter rasant aus, Millionen Geräte sind weiter betroffen. Insgesamt gelten Cyberattacken mit Verschlüsselungstrojanern als eine der größten Malware-Bedrohungen für Firmen und Behörden. Analysen der Sicherheitsforscher von Precisesecurity.com haben jetzt ergeben, dass allein Wannacry im vergangenen Jahr Schäden im Umfang von vier Milliarden US-Dollar verursacht haben soll.

Wannacry ist die häufigste Ransomware 2019

Die Malware soll demnach 2019 rund um den Globus für 23,56 Prozent aller Ransomware-Attacken verantwortlich gewesen sein. Die Wannacry-Familie ist damit die häufigste mit Verschlüsselung von Daten und Erpressung von Lösegeld operierende Malware des vergangenen Jahres. Dahinter finden sich die Ransomware Pny (16,81 Prozent) und die sogenannten Grancrab-Varianten (12,17 Prozent). Allein Wannacry soll dabei laut den Sicherheitsforschern rund 230.000 Computer infiziert haben.

Die meisten Nutzer wurden zu Opfern der Ransomware, weil sie es versäumt hatten, ihre Windows-Computer auf den aktuellen Stand zu bringen, betonten die Experten. Regelmäßige Updates von Software und Betriebssystemen seien die effektivste Maßnahme, um sich vor Ransomware zu schützen.

Ransomware kommt zum Großteil über Spam-E-Mails

Precisesecurity.com zufolge haben sich gut zwei Drittel der untersuchten Nutzer die Malware über Spam- oder Phishing-E-Mails eingefangen. 2019 sollen den Sicherheitsforschern zufolge 55 Prozent des weltweiten E-Mail-Aufkommens aus Spam bestanden haben. Allein damit lässt sich die hohe Zahl der Infektionen erklären. Allerdings ist die zweite Hauptursache für den Ransomware-Befall mangelndes Wissen zum Thema Cybersicherheit. Auch schwache Passwörter sind demnach für einen großen Teil der erfolgreichen Ransomware-Attacken verantwortlich.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung