Anzeige
Anzeige
Listicle
Artikel merken

Realitätscheck in Sachen Gleichberechtigung

Zum Weltfrauentag wird lauter als sonst diskutiert, ob Unternehmen alle Register ziehen, um Mitarbeiterinnen genauso zu fördern wie Mitarbeiter. Neun Expertinnen machen den Realitätscheck in Sachen Gleichberechtigung: Was hat sich verändert und wo müssen wir noch hin?

Von Holger Schellkopf
7 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Neun Expertinnen aus den Bereichen Marketing und Design machen den Realitätscheck in Sachen Gleichberechtigung. (Bild: t3n)

Verena Mayer: Nie mehr Petersilie sein

Verena Mayer

Verena Mayer, Co-Gründerin von Von Helden und Gestalten. (Foto: Von Helden und Gestalten)

2007 fing ich in einer großen renommierten Agentur als Projektmanagerin an. Schon an meinem ersten Arbeitstag wurde ich mit zu einem Kundentermin genommen. „Was ist meine Rolle bei dem Termin?“, habe ich gefragt. „Nichts. Du bist einfach als Petersilie dabei.“ Von diesem Tag an habe ich versucht, als Frau der bessere Mann zu sein, noch härter zu arbeiten, um nie mehr die Petersilie zu sein – mit der Folge, dass ich selbst eine Härte entwickelt habe, die ich leider auch bei vielen anderen Frauen in Spitzenpositionen erlebe.

Anzeige
Anzeige

Was ich mir wünsche: dass wir Frauen mit all ihren inneren Stärken sehen. Wenn wir erkennen, wie stark weibliche Führung ist – weil sie unter anderem meist verbindend und integrierend ist – und wenn wir erkennen, dass wir gerade jetzt mehr davon brauchen, dann haben wir einen guten Schritt in Richtung Zukunft gemacht.

Verena Mayer, Co-Gründerin bei Von Helden und Gestalten

Anzeige
Anzeige

Irmgard Hesse: Die Welt ist bunt – aber nur, wenn die Augenhöhe stimmt

Irmgard Hesse

Irmgard Hesse, geschäftsführende Gesellschafterin bei Zeichen & Wunder (Foto: Zeichen & Wunder)

Also, wir haben sie im Team, unsere Creative-Directorin, die Leiterin Brand-Strategy, unsere Design-Direktorinnen, die Geschäftsführerin. Männer haben wir natürlich auch, auf allen Positionen, genau wie die weiblichen Expertinnen. Sollte eigentlich selbstverständlich sein, ist es aber nicht. Kund:innen stellen das auch gelegentlich in einem ersten Termin fest: „Lauter Frauen?“ Die Antwort ist: „Ja!“ Ganz viele tolle Frauen, die beraten, konzipieren, planen, entwerfen, texten, kurz: die den Laden schmeißen. Und auch auf der Auftraggeberseite treffen wir immer mehr Kundinnen, die Vielfalt und weibliche Sparringspartner schätzen.

Anzeige
Anzeige

Vielfalt steigert die Qualität – aber eben nicht die Art von „Vielfalt“, die meint, sie sei bunt, wenn die Jungs die Führungsebenen besetzten und das Fußvolk weiblich ist. Von dieser Zeit sollten wir uns ganz dringend verabschieden! Echte Vielfalt entsteht nur dann, wenn Austausch auch hierarchisch auf Augenhöhe stattfindet. Nur so entsteht echte Qualität. Und davon wollen wir doch alle mehr.

Irmgard Hesse, geschäftsführende Gesellschafterin bei Zeichen & Wunder

Anzeige
Anzeige

Klea Simon: Selbstverständlichkeit der gelebten Gleichberechtigung mit Leben füllen

Klea Simon

Klea Simon, Managing Director People & Culture der Liganova Group. (Foto: Liganova)

Damit Frauen gleichberechtigt Karriere machen können, müssen Männer gleichberechtigt das Leben außerhalb der Arbeit organisieren. Aus meiner Perspektive hat Homeoffice in den letzten zwei Jahren einen wichtigen Beitrag geleistet und sichtbar gemacht, was Frauen mit einer Selbstverständlichkeit leisten: ihrer Arbeit gerecht zu werden, während es einen Haushalt zu führen, gesellschaftlichen und sozialen Verpflichtungen nachzukommen und die Bedürfnisse der Familienmitglieder zu berücksichtigen gilt – all das teilweise unter widrigsten Bedingungen. Dieses neu gewonnene Verständnis muss jetzt in den Alltag nach Corona integriert werden.

Klea Simon, Managing Director People & Culture der Liganova Group

Laura Schwarz: Familienvereinbarkeit als Wettbewerbsvorteil

Laura Schwarz

Laura Schwarz, Director of Sales EMEA bei Airship. (Foto: Alexander Kreuzer)

Vor einigen Tagen ging ein Foto der Münchner Sicherheitskonferenz durch die Social-Media-Kanäle. Man sah ein CEO-Lunch mit 30 weißhaarigen Männern. Ist das die Realität 2022? Die Frage, die wir uns stellen müssen: Wie bringt man Frauen an diesen Tisch? Es muss ein Umdenken der Arbeitswelt, wie wir sie bisher gekannt haben, geben. Die Realität zeigt: Viele Frauen in Führungsrollen sehen keine Möglichkeit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie verzichten daher auf den nächsten Karriereschritt. Die Verantwortung liegt bei den Unternehmen, Jobs und Prozesse zu schaffen, die für Frauen attraktiv sind, weil sie eine Vereinbarkeit ermöglichen.

Anzeige
Anzeige

Es ist endlich Zeit, Diversity Management in deinem Unternehmen zu etablieren? Unser Guide zeigt dir, wie es geht! Jetzt lesen!

Ganz nebenbei würden diese neu geschaffenen Prozesse ebenso positive Auswirkungen für Männer haben, die sich mehr und mehr um die Vereinbarkeit von Familie und Job bemühen. Es muss ein generelles Umdenken geben in der Branche – weg von Leistungsbeurteilung über zeitliche Verfügbarkeit, hin zu Familienfreundlichkeit. Um Frauen (und Männern) die Wahl zu geben, eine Karriere zu verfolgen und ebenso das Privatleben zu managen. Schon heute sieht man, dass Unternehmen die in diese Richtung gehen, mehr Zulauf von Frauen erhalten und eine diversere Belegschaft haben. Vereinbarkeit zu fördern ist keine Frage der Frauenförderung mehr, sondern eine Frage der Wettbewerbsfähigkeit.

Laura Schwarz, Director of Sales EMEA bei Airship

Anzeige
Anzeige

Julia Peglow: Traumtänzerin oder Machthaberin?

Julia Peglow

Julia Peglow, Buchautorin und t3n-Kolumnistin. (Foto: jpeg)

Junge Frauen saugen das Narrativ, ihnen stehe die Welt offen, mit der Muttermilch auf – und das ist gut so! Lange scheint es auch super zu laufen: In Schule, Studium und in den ersten Berufsjahren outperformen wir die Jungs oft. Das harte Erwachen kommt meines Erachtens später. Wenn wir Kinder großgezogen haben (und ich meine damit nicht nur die ersten Monate und Kita-Jahre, über die Millennial-Mütter so aufgeregt auf Instagram berichten). Wenn wir merken, dass wir Frauen uns 10, 15, 20 Jahre mit dem für uns typischen Perfektionismus und Leistungsbereitschaft einzig und allein an der Beweisführung aufgerieben haben, „alles“ schaffen zu können, eine Familie UND eine Karriere – während unserer Männer mit grauen Schläfen leise in die Aufsichtsräte vorrücken. Dann auf einmal geht uns auf, dass wir zwar lange in der ersten Reihe getanzt haben – wie die Revuetänzerinnen im Friedrichstadtpalast, aber nach der Choreografie von anderen.

Die Frage ist: Bist du Tänzerin? Oder führst du Regie? Gehört dir das Theater? Wenn wir wirklich was ändern wollen, müssen wir gezielt dahin, wo die echten Einflussbereiche sind – ohne unsere Energien schon auf dem Weg dahin zu verschleudern.

Julia Peglow, Buchautorin und t3n-Kolumnistin

Anzeige
Anzeige

Janine Nemec: Gesellschaft ist meilenweit von Gleichberechtigung entfernt

Janine Nemec

Janine Nemec, Managing Partner bei Oddity. (Foto: Oddity)

Ich persönlich hatte beim Thema Gleichberechtigung, beruflich gesehen, nie ein Mangelempfinden. Ich bin Teil einer Leitungsrunde, die zu 50 Prozent weiblich ist. Mein eigenes Team zählt mehr Frauen als Männer. Die Bezahlung in unserer Organisation richtet sich selbstverständlich nach der individuellen Leistung, nicht nach dem Geschlecht. Eltern sind willkommen. Das Elternwerden ebenfalls.

Seit Kurzem bin ich selbst Working Mum – und mir wurde klar, dass mein nicht vorhandenes Mangelempfinden ein nicht ausreichendes Auseinandersetzen mit dem Thema war. Die Gesellschaft ist meilenweit von Gleichberechtigung entfernt. Es gibt Leuchttürme, ja, aber noch mehr Brandherde. Wir sollten als Kreativbranche nicht auf das gesetzliche Briefing warten, sondern vorangehen – schneller, tiefer im Beta-Modus. Unsere Wirkungsbereiche als Führungskräfte nutzen – egal, ob Frau oder nicht -, um Teil der Lösung und nicht Teil des Problems zu sein. Und um zumindest die Arbeitswelt zu einem gleichberechtigteren Ort zu machen.

Janine Nemec, Managing Partner bei Oddity

Anzeige
Anzeige

Anya Bergmann: Gleiche Behandlung für alle, überall!

Anya Sassenbach

Anya Bergmann, Creative Director und Head of Content bei Sassenbach Advertising. (Foto: Sassenbach Advertising)

Zuerst einmal: Die aktuelle Diskussion ist total wichtig. Und jeder Beitrag hilft, aufmerksam zu machen und zu verändern. Ich habe bisher – Gott sei Dank – persönlich keine negativen Erfahrungen in der Branche machen müssen. Bei uns in der Agentur sehe ich keine unterschiedliche Behandlung zwischen Frauen und Männern. Aufgrund unserer flachen Hierarchien haben wir viele Frauen in verantwortungsvollen Positionen. Gleichbehandlung ist bei uns eigentlich normal. So wird sich beispielsweise um die speziellen Belange von Eltern (also Frauen und Männern gleichermaßen) gekümmert – mit einem Team, das sich mit der Vereinbarkeit von Kind und Job sowie New Work beschäftigt. Ähnlich ist es bei der Weiterbildung. Hier heißt es einfach: Wer lernen will, darf lernen.

Vor diesem Hintergrund sind für mich die Genderunterschiede – vor allem in einer Branche, die immer hip, jung und am Puls der Zeit sein will – nur schwer nachvollziehbar. Deshalb: Schluss mit Reden. Und ab sofort gleiche Behandlung für alle. Überall.

Anya Bergmann, Creative Director und Head of Content bei Sassenbach Advertising 

Anzeige
Anzeige

Bahar Jawadi: Feminin gelesene Eigenschaften zu häufig negativ assoziiert

Bahar Jawadi

Bahar Jawadi, CTO von INTEGR8 und Partner bei MYTY. (Foto: Myty)

Ein positiver Trend, den ich bereits in der Zusammenarbeit mit anderen Agenturen und Kunden sowie auch in der Bewerberstruktur wahrnehme: Der Anteil an Frauen in den MINT-Feldern nimmt stetig zu. Dennoch ist es noch ein langer Weg, wenn es darum geht, Frauen in diesen Bereichen nicht nur auszubilden, sondern ihnen eine adäquate Karriere zu ermöglichen.

Bei uns sind Frauen in Führungspositionen bereits stark vertreten. Das wirkt sich positiv auf das Unternehmen aus, aber darauf möchten wir uns nicht ausruhen. Denn in Deutschland scheint es immer noch ein universelles Erlebnis zu sein, dass feminin gelesene Eigenschaften mit fehlender Führungsqualität und teilweise sogar Inkompetenz assoziiert werden. Hier sind andere Regionen der Welt bereits deutlich weiter.

Deshalb sehen wir uns in der Verantwortung, dieses Thema auch hierzulande aufzubrechen und deutlich zu machen, dass althergebrachte Genderklischees keinen Platz mehr in unserer Gesellschaft haben: Wir begegnen der Sache deshalb mit fachlicher Kompetenz, unter anderem mit Fort- und Weiterbildungen unseres HR & People Departments in den Bereichen Social Justice & Diversity und den entsprechenden Maßnahmen bei der Förderung von Mitarbeiter:innen.

Bahar Jawadi, CTO von INTEGR8 und Partner bei MYTY

Tanja Freudenthaler: Führungsrollen teilen, Doppelspitzen etablieren

Tanja Freudenthaler

Tanja Freudenthaler, Creative Director & Unit Lead bei Strichpunkt Design. (Foto: Strichpunkt Design)

Bei 365 Tagen im Jahr erscheint ein Weltfrauentag wie ein Trostpflaster. Gleichberechtigung und Solidarität sind Werte, für die es tagtäglich einzustehen gilt. Und trotzdem: Die Aufmerksamkeit, die ein solcher Tag generiert, ist absolut wichtig und richtig. Im Arbeitsalltag sind auf Kundenseite weiterhin ein Großteil der Entscheidungsträger:innen männlich – das Foto vom Business-Lunch der Münchener Sicherheitskonferenz zeigt das sehr anschaulich. Ich selbst bin niemand, der schwarz/weiß denkt – warum nicht öfters mal Doppelspitzen etablieren, die sich fachlich und menschlich ergänzen? Warum Führungsrollen nicht teilen, damit die Karriere nicht mit der Entscheidung für Kinder endet?

Als Teil des Strichpunkt-Diversity-Teams, das die Gleichstellung aller Geschlechter dauerhaft auf der Agenda hat, habe ich die Möglichkeit, hier mitzugestalten und die Kolleg:innen zu aktivieren. Und das an 365 Tagen im Jahr.

Tanja Freudenthaler, Creative Director & Unit Lead bei Strichpunkt Design

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige