Interview

Relayr-Chef Josef Brunner: „Wir Deutschen sind Chief Bedenkenträger“

Seite 3 / 3

Erst einmal durch unsere Technologie. Und dass wir ein großes Finanzpolster vorweisen können, ist sicher auch ein Grund. Ein anderer wichtiger Punkt ist unsere Partnerschaft mit der Münchner Rück. So eine ultrakonservative Versicherung kommt gut an. Der Rückversicherer ist 2016 bei uns eingestiegen. Durch die Partnerschaft können wir die von uns versprochenen Einsparungen etwa bei der Produktion garantieren. Das reduziert das Risiko für die Unternehmen.

t3n.de: Das heißt im Klartext aber auch: Das Risiko liegt bei der Münchner Rück. Was hat die Versicherung davon?

Wir zahlen eine ganz gewöhnliche Versicherungsprämie. Wir gehen ja davon aus, dass wir unsere Versprechen halten können.

t3n.de: Wie ist die Zusammenarbeit zustande gekommen?

Sie war nicht unsere Idee. Die Münchner Rück hat nach Partnern im Bereich Finanzierung gesucht. Und da kam sie auf uns.

Warum Relayr jetzt auch Kreditgeschäfte macht

t3n.de: Was heißt Finanzierung in diesem Zusammenhang?

Wenn ein Unternehmen seine Anlagen vernetzen oder plötzlich Service anbieten will, ist das richtig teuer. Dafür muss es Ersparnisse haben. Aber die haben natürlich nicht alle. Deswegen kaufen wir die Sensorik und die Hardware, kümmern uns um die Vernetzung und finanzieren die Aufrüstung vor. Der Kunde zahlt uns für die Nutzung eine monatliche oder jährliche Gebühr.

t3n.de: Das klingt nach einer Art Kreditgeschäft.

Eigentlich ist es Mezzanine-Kapital. Aber wir versuchen, das in Gesprächen nicht so stark hervorzuheben. Denn es wird verwirrend, wenn ein Unternehmen selbst Hardware baut, dann auch gleichzeitig Dienstleister ist und schließlich noch irgendwas mit Finanzierung macht. Unser Kern bleibt unsere Technologie.

t3n.de: Wie soll sich das Modell der Vorfinanzierung für euch amortisieren?

Unsere Wette ist, dass sich die Kunden langfristig für uns entscheiden. Denn es ist unwahrscheinlich, dass sich ein Unternehmen nach zwei Jahren einen anderen Technologieprovider sucht. Unsere Lösung wird so stark integriert sein, dass es dafür erst einmal adäquaten Ersatz finden muss.

t3n.de: Aber ihr schreibt noch keine Gewinne.

Nein. Aber wir haben 37 Millionen Dollar an Kapital erhalten und sind positiv beim Cashflow. Das hängt damit zusammen, dass unsere Kunden uns ja teilweise ein bis zwei Jahre im Voraus bezahlen. Aber in der Buchhaltung wird der Umsatz dann nur anteilig festgehalten. Deswegen schreiben wir trotz des hohen Cashflows Verluste. Gewinne sind aber ohnehin kein Thema, das ich in den nächsten Monate sehe. Vielleicht reden wir da 2019 noch mal drüber.

t3n.de: Josef, vielen Dank für das Gespräch. 

Ein ausführliches Porträt über die Anfänge von Relayr haben wir in der t3n 44 veröffentlicht. 

SaveSave

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
MayesticCat
MayesticCat

Gebäudeautomation? So etwas wird schon seit längerem gemacht. Der eigentliche Clou ist sicherlich die Vernetzung und das one-fits-all Konzept. Jetzt kann ich aus einer zentralen Schaltzentrale heraus feststellen, dass meine Anlage irgendwo im niergendwo ein Problem hat. Ein Problem wo sowieso ein Techniker raus muss. Bisher gibts aber die ein oder andere Insellösung und (meines Wissens nach) keine Universalschnittstelle zum einsehen aller Parameter.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung