Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Remote-Arbeit: Über Sinn und Unsinn virtueller Büroflächen

Neben Meta versucht auch eine ganze Reihe von Startups, die klassische Bürofläche in virtueller Form zu erhalten. Aber warum eigentlich?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Mark Zuckerbergs Avatar in Horizon Workrooms. (Screenshot: Facebook/t3n)

Geht es nach Meta-Chef Mark Zuckerberg, dann arbeiten wir in Zukunft alle in dreidimensionalen virtuellen Büros zusammen. Wie das aussehen könnte, zeigt der Konzern mit der 2021 gestarteten VR-Lösung Horizon Workrooms. Da aber offenbar selbst Zuckerberg klar ist, dass auf absehbare Zeit niemand den ganzen Tag eine klobige VR-Brille tragen will, ist die Software zunächst vor allem für virtuelle Meetings gedacht. Sprich: Das Zusammenkommen in dem virtuellen Konferenzraum bleibt auf die Dauer einzelner Termine beschränkt.

Anzeige
Anzeige

Andere Tool-Anbieter hingegen sehen virtuelle Büros schon jetzt als Dauerersatz für das klassische Großraumbüro – und übertragen all dessen Nachteile ohne Not auf das verteilte Arbeiten.

Digitale Miniatur-Büros

Plattformen wie Kosy, Cosmos, Spot, Teamflow oder My Digital Office (um nur ein paar zu nennen) sehen die Zukunft des verteilten Arbeitens offenbar in zweidimensionalen Nachbauten klassischer Büroflächen. Mitarbeiter:innen werden hier als Avatare dargestellt, die per Tastatur durch eine isometrische Bürominiatur schlendern können. Die Anbieter bezeichnen ihre Lösungen bisweilen als „smarte Alternative zum Chat“ oder preisen „Geist und Nutzen der Anwesenheit im selben physischen Büro in einer digitalen Erfahrung“ an. Nur: Wie sinnvoll ist das eigentlich?

Anzeige
Anzeige

Kosy ist eines von vielen 2D-Büros für Remote-Teams. (Screenshot: Kosy)

Virtuelle Büros bringen die Nachteile physischer Büros in die Remote-Arbeitswelt

Rein psychologisch betrachtet ergibt das Konzept schon irgendwie Sinn. Während sich viele Menschen während der Corona-Pandemie in die Arbeit im Homeoffice verliebt haben, mussten andere leidvoll feststellen, dass sie dafür schlicht und ergreifend nicht gemacht sind. Genau diese Menschen dürfte das Konzept eines virtuellen Büros im Videospiel-Look ansprechen.

Nur praktisch ist es am Ende eben nicht. Wer in einem physischen Büro zum Schreibtisch von Kolleg:innen wandert, der steht immerhin auf und tut etwas für den Kreislauf. Einen Avatar von einem virtuellen Schreibtisch zum nächsten zu bewegen, hat gesundheitlich hingegen keinerlei Vorteil. Tatsächlich wird der Vorgang im Vergleich zu gängigen Team-Messengern hier nur unnötig kompliziert gemacht.

Anzeige
Anzeige

Zwar bieten einige der genannten Tools durchaus Möglichkeiten, um das unnötige Herumbewegen des Avatars zu vermeiden, aber warum braucht es das Ganze dann überhaupt? Gängige Tools bieten schon jetzt eine Vielzahl von Möglichkeiten zum kollaborativen Arbeiten und dem kleinen Plausch mit Kolleg:innen.

Zumal es eben durchaus Gründe dafür gibt, warum skeuomorphistische, also auf Nachahmung bestehender Gegenstände bedachte Interfaces im heutigen Oberflächen-Design weitestgehend vermieden werden. Eine Notiz-App profitiert genauso wenig von der Nachahmung eines Spiralblocks wie die Remote-Arbeit von der Imitation eines Büroraums.

Anzeige
Anzeige

Was virtuelle Büroflächen leisten können

Interessant bleiben die virtuellen Büro-Plattformen aber dennoch. Zum einen als Experimentierfeld dafür, wie sich ein Bürogefühl auf die Remote-Arbeitswelt übertragen ließe – oder eben nicht. Zum anderen aber auch als kulturelles Phänomen. Die meisten dieser Tools entstanden während der Corona-Pandemie.

Letztlich sind die Plattformen zu einem gewissen Grad die Code-gewordene Manifestation des Wunsches vieler Menschen, ihre Kolleg:innen in einem vertrauten Rahmen wiederzusehen. Das wiederum lässt sich immerhin als Indiz dafür sehen, dass Zuckerberg mit seiner Idee vom Büro im Metaverse nicht völlig danebenliegt. Auch wenn die dafür notwendige Hardware noch ein gutes Stück leichter, günstiger und leistungsfähiger werden muss.

Lustige Tweets aus dem Homeoffice Quelle: Twitter
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Sy

das hat Secondlife schon vor 15 Jahren gehabt und gehyped….naja was daraus geworden ist sehen wir ja…:)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige