News

R4 Plein Air: Renault setzt den Klassiker unter Strom

Renault E-Plein-Air. (Foto: Renault)

Zur zehnten Auflage des 4L-International-Festivals hat Renault seinen Klassiker R4 Plein Air in einer vollelektrischen Variante vorgestellt. Angetrieben wird der E-Plein-Air von einem Twizy-Antrieb.

Passend zu den aktuellen hochsommerlichen Temperaturen hat Renault seinen 70er-Jahre-Klassiker R4 Plein Air als Elektro-Cabrio neu aufgelegt. Anlass ist das zehnte Jubiläum des 4L-International-Festivals, auf dem sich Fans des Renault 4 und seiner verschiedenen Varianten treffen, wie Renault auf Twitter mitteilt. Entwickelt wurde das E-Auto von Renault Classic und Renault Design gemeinsam mit Melun Rétro Passion, wie Carscoops schreibt.

Renault E-Plein-Air

Renault E-Plein-Air. (Foto: Renault)

Vom Design her ist der E-Plein-Air eng an den in den Jahren 1968 bis 1971 produzierten Plein Air angelehnt. Seitentüren gibt es bei der Neuauflage so wie beim Original nicht. Die Hintersitze mussten bei der Elektrovariante allerdings den Akkus oder dem Elektromotor weichen. Dadurch finden nur zwei Personen in dem E-Cabrio Platz. Ebenfalls neu gestaltet wurde der Kühlergrill, der offenbar aus weißem Plastik gefertigt wurde.

Renault E-Plein-Air kommt mit Twizy-Antrieb

Über die exakten Spezifikationen ist bisher nur wenig bekannt. Renault hat lediglich preisgegeben, dass in dem Auto der Antriebsstrang des Twizy verbaut sein soll. Den Twizy gibt es in zwei Varianten. Jene mit dem leistungsstärkeren 13-Kilowatt-Motor schafft eine Höchstgeschwindigkeit von immerhin rund 80 Kilometern pro Stunde.

Der Renault E-Plein-Air in Bildern

1 von 4

Ob der E-Plein-Air, bei dem es sich offenbar bisher nur um einen Prototyp oder ein Konzeptauto handelt, jemals in die Produktion geht, dazu hat sich Renault nicht geäußert. Möglicherweise wartet der Autobauer die Reaktionen der Fans auf dem 4L-International-Festival ab. Entsprechend gibt es auch noch keine Informationen darüber, wie teuer der kleine Stromer sein könnte.

Renault ist freilich nicht der einzige Autobauer, der eine Elektrifizierung seiner Klassiker zumindest überlegt. VW hat kürzlich etwa den legendären Bulli (Typ 2 T1) als Elektrobus-Variante gezeigt – allerdings nur als Konzept. Beim ID Buzz, der in wenigen Jahren in die Produktion gehen soll, hat sich VW ebenfalls an seinem Minibus-Klassiker orientiert. Zumindest in einer kleinen Auflage kehrt der Ford Mustang als elektrifizierte Version zurück. Jaguar arbeitet an der Serienreife seines E-Type Zero.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung