Entwicklung & Design

Responsive Webdesign, Teil 3: Darstellung von Galerien und Videos

Seite 2 / 2

Responsive Webdesign mit Galerien und Slidern

Gerade wenn Bilder einen großen Teil des Inhalts ausmachen, kommen sie zum Einsatz: „Gallery-Scripts“ und diverse „Slider“. Superbox ist eine sehr performante Galerie, die nicht wie eine klassische „LightBox“ ein Overlay öffnet, sondern nach Interaktion des Benutzers, ähnlich wie bei iOS, einen neuen Bereich ausklappt, der euch das Detailbild anzeigt. Ein sehr interresantes Gallery-jQuery-Plugin ist least.js, denn dieses Plugin kümmert sich auch um „Orphans“, also Bilder, die in einem Vier-Gitter-Layout als fünftes Bild übrig bleiben. Einen Eindruck davon gibt euch die Demo von least.js.

Bildschirmfoto 2013-11-19 um 14.51.38

Alternative Darstellung von Detail-Bildern bei Superbox. (Screenshot: http://toddmotto.com/labs/superbox/)

Sehr spannend ist auch collagePlus. Dieses Skript ermöglicht eine vollautomatische Darstellung von unterschiedlich großen Bildern, auch hier wird eine Unterstützung zur Beseitigung von „Orphans“ angeboten. Die Demo von collagePlus zeigt euch auch, wie das letzte Bild breiter gemacht wird, um „Orphans“ vermeiden zu können – eines meiner liebsten Plugins.

An dieser Stelle soll auch Photoset-Grid nicht unerwähnt bleiben. Dieses Skript benötigt nur eine Liste von Bildern und eine Beschreibung des Gitters. Beschrieben wird das Gitter zum Beispiel mit data-layout="24" – was einer Darstellung der ersten zwei Bilder nebeneinander und den restlichen vier Bildern in einer Zeile darunter, entspricht. Wer diese Funktionen in einem Plugin vereint sehen will und bereit ist, auf Adaptions-Funktionalität zu verzichten, wird mit BalancedGallery zufrieden sein.

Bildschirmfoto 2013-11-19 um 15.00.04

Die Features von OWL Carousel. (Screenshot: owlgraphic.com)

Um viele Bilder auf kleinem Raum präsentieren zu können, kann man als Entwickler auf so genannte „Slider“ zurückgreifen. Sie schieben den Inhalt durch den Viewport und benötigen teilweise Interaktion vonseiten des Benutzers – manche können aber auch automatisch und in einer Schleife Inhalt darstellen.

Ein richtiges gutes jQuery-Plugin dafür ist OWL-Carousel. Dabei bietet dieses Plugin volle Touch-Funktionalität und bietet zusätzlich Möglichkeiten zur Anpassung des Plugins. Überzeugt euch selbst davon – auf der OWL-Carousel Demo-Site.

Das Thema „Slider“ führt uns auch zu Fullscreen-Galerien. Gerade wenn Bilder den Hauptinhalt einer Website stellen, kann ein Entwickler darauf zurückgreifen. Ein sehr minimalistischer Fullscreen-Slider ist Maximage 2. Auch das nächste jQuery-Plugin ist ein Fullscreen-Slider mit Touch-Unterstützung, nämlich Glide. Dabei verfolgt Glide den „OOCSS“-Ansatz, also eine objektorientierte Anwendung von CSS. Die Funktionalität einer klassischen Fullscreen-Galerie bietet im übrigen Fotorama 4. Fotorama wird auch als WordPress-Plugin zur Verfügung gestellt.

Responsive Webdesign und die Darstellung von Videos

Gut. Wir können Bilder in jeder erdenklichen Form nun responsive, beziehungsweise „fluid“ darstellen, fehlen nur noch Videos. Erweitern wir unser Snippet von oben also um den video-Tag – und der Tag ist gerettet. Leider ist es nicht so einfach, denn diese Methode bringt verschiedene Probleme mit sich. Zuallerest gehört der video-Tag zu HTML5 und damit haben wir die Büchse der Pandora geöffnet, denn das führt uns zu Inkompatibilität der Browser, die mangels eines standardisierten Formats ein etwas größeres Snippet benötigen, um ein Video mit HTML5 in allen Browsern darstellen zu können:

<video controls="controls" poster="http://deineDomain.at/images/bunny.jpg" width="640" height="360">
    <source src="http://deineDomain.at/bunny.mp4" type="video/mp4" />
    <source src="http://deineDomain.at/bunny.webm" type="video/webm" />
    <source src="http://deineDomain.at/bunny.ogv" type="video/ogg" />
    <img alt="Bunny" src="http://deineDomain.at/images/bunny.jpg" width="640" height="360" title="Video herunterladen" />
</video>

Mehr zum Thema HTML5 und Video könnt ihr auf camendesign.com und auf htmlgoodies.com lesen.

Das heißt: Bevor wir uns also um eine responsive Darstellung kümmern können, müssen wir zuerst die Darstellung an sich bedenken. Denn es gibt ja auch noch YouTube oder Vimeo, die ihre Videos über einen iFrame zur Verfügung stellen. Zusätzlich werden bei solchen Anbietern auch statische Werte übergeben – und genau das wollen wir in unserer responsiven Welt nicht.

Trotzdem gibt es ein jQuery-Plugin, das uns das Entwicklerleben versüßt: FitVids.js. Dieses Plugin bietet nicht nur die Unterstützung verschiedener Plattformen (wie YouTube, Kickstarter oder Vimeo), sondern erlaubt auch eine responsive Darstellung von Videos auf dem eigenen Webspace.

Apropos Video: Es gibt auch sogenannte Fullscreen-Videos die als Hintergrund einer Website fungieren. Mit tubular könnt ihr Videos von YouTube auf eurer Website im Hintergrund streamen lassen, und ganz ähnlich funktioniert auch BigVideo.js. Allerdings könnt ihr neben euren eigenen Videos auch Bilder als Hintergrund darstellen.

Weitere Skripte:

Wie löst ihr das Problem mit Bildern und Videos im Responsive Webdesign?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

10 Kommentare
Mike
Mike

> Erschwerend kommt aber die Browser-Inkompatibilität hinzu, denn der IE ignoriert zum Beispiel das max-with-Attribut gänzlich

IE kann max-width (in Media Queries) IMHO schon, evtl nicht alte Versionen wie IE8, der aber für RWD relative uninteressant ist. Oder meint ihr im Artikel etwas anderes?

IEs sollte man nicht über einen Kamm scheren, gerade 10 und 11 sind teilweise in der Standardsunterstützung besser als Chrome…

Antworten
Mario Janschitz

Hallo Mike, danke für deinen Einwurf. Warum denkst du, dass ältere Versionen von IE nicht mehr relevant sind?

Antworten
christian.hegedues
christian.hegedues

@Mario: Ich denke was @Mike meint ist, dass diese Browser in Bezug auf Responsive nicht berücksichtigt werden müssen, da sie in der Regel nur auf Desktop-Systemen vertreten sind.

Die Unterstützung des Attributes max-width ist im Internet Explorer ab Version 7 beschränkt und ab Version 8 komplett gewährleistet: Quelle: http://caniuse.com/minmaxwh

Antworten
Mario Janschitz

Danke für die Kommentare. Verstehe schon was ihr meint, aber RWD ist nicht nur für Smartphones sondern für verschiedene Auflösungen gedacht und wir haben auch am Desktop keine genormte Auflösung :)

Was natürlich stimmt ist, dass ab IE8 eine Unterstützung von max-with existiert. Ich werde das noch im Artikel präzisieren. Als Entwickler ist man es einfach nur gewöhnt, dass der IE Macken macht — und max-with wurde ja auch nur als Beispiel genannt. Ist ja nicht so als wäre max-with das einzige Problem mit IE.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung