Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Roboter findet lang verschollenes Endurance-Wrack in der Arktis

Ein Unterwasserroboter namens Sabertooth hat ein legendäres, vor mehr als 100 Jahren gesunkenes, Expeditionsschiff in der Antarktis entdeckt.

Von Christian Bernhard
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Eisbrecher in der Antarktis. (Bild: Shutterstock / iurii)

Man schrieb das Jahr 1914, als Ernest Shackleton mit 27 Besatzungsmitgliedern eine Expedition in die Antarktis startete. Ihr Schiff war die Endurance: knapp 44 Meter lang, drei große Masten und einen verstärkten Rumpf, um im Treibeis nicht zu zerbrechen. Trotzdem blieb die Endurance vor der Küste stecken und wurde langsam vom treibenden Eis zermalmt. Dank einer spektakulären Rettung konnten sich alle Besatzungsmitglieder des Schiffes in Sicherheit bringen.

Roboter tauchte mehr als 3000 Meter tief

Anzeige
Anzeige

Mehr als ein Jahrhundert später haben Wissenschaftler nun einen hochmodernen Roboter eingesetzt, um endlich einen Blick auf das lange verschollene Wrack der Endurance zu werfen. Ein Unterwasserroboter namens Sabertooth tauchte mehr als 3000 Meter tief und überzog den Meeresboden mit Sonarstrahlen. So konnte die Endurance entdeckt werden, die erstaunlich gut erhalten ist.

„Es ist aus historischer Sicht ein großer Erfolg, aber auch aus technischer Sicht, denn es war wahrscheinlich eines der am schwierigsten zu entdeckenden Schiffswracks“, sagte Nico Vincent, Unterwasser-Projektleiter der Expedition, die vom Falklands Maritime Heritage Trust organisiert wurde, der US-Technologie-Zeitschrift Wired. Der Grund dafür ist das notorisch schlechte Wetter in der Antarktis und das dicke, unberechenbare Eis, das dem Eisbrecher der Expedition, der S. A. Agulhas II, das Leben schwer machte.

Anzeige
Anzeige

„Es ist, als wäre es gestern gesunken“

Sabertooth ist ein Hybridroboter, der sich autonom auf dem antarktischen Meeresboden bewegen kann, aber durch ein dünnes Glasfaserband auch mit dem Schiff verbunden ist. Damit kann geschultes Personal bei Bedarf die Kontrolle übernehmen. Die Forscher wussten ungefähr, wo sie suchen mussten, da der Kapitän der Endurance die letzte Position des Schiffes aufgezeichnet hatte. Allerdings tat er dies mit Methoden aus dem frühen 20. Jahrhundert, die selbsterklärend nicht so präzise wie das heutige GPS waren.

Anzeige
Anzeige

Umso größer war die Begeisterung, als das legendäre Wrack entdeckt wurde. Vincent ist seit Jahrzehnten auf diesem Gebiet tätig und hat schon Hunderte von Schiffswracks gesehen, aber keins wie dieses. „Der Erhaltungsgrad dieses Wracks ist absolut, absolut großartig. Es ist, als wäre es gestern gesunken“, sagte er. „So etwas sieht man nur einmal im Leben – ein einziges Mal. Unglaublich.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige