Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Kolumne

Roboter trifft Mensch: Wir können nicht auf die Evolution warten

(Foto: Nicole Nehaus-Laug)

Roboter, die aussehen wie Menschen, empathisch und freundlich sind. „Feel better - Körper-Upgrades“ und der Mensch auf dem Weg zum superintelligenten Wesen. Science Fiction oder Realität?

In Zukunft werden intelligente Maschinen in vielen Bereichen die menschlichen Fähigkeiten ersetzen oder verbessern. Künstliche Intelligenz (AI) vs. menschliche Intelligenz (HI), Transhumanismus, Machine Learning, Genombearbeitung mit Techniken wie CRISPR eröffnen eine ganz neue Welt mit einem immensen Einfluss auf unser zukünftiges Leben, Wohnen und Arbeiten. Während fast jeder von Digitalisierung und Technik fasziniert ist und versucht, die besten Wege zu finden, um damit umzugehen, vergessen wir darüber manchmal die wichtigsten Fragen.

Was macht uns als Mensch in einer digitalen Welt aus? Und: Wie können wir Technologie klug nutzen, um unser geschäftliches und gesellschaftliches Leben zu verbessern, und nicht von der Technik überrollt zu werden?

Juli in Hongkong. Die Tech-Elite Asiens hat sich auf der RISE-Conference mit mehreren tausend Teilnehmer versammelt. Darunter auch Ben Goertzel, Chief-Scientist von Hanson Robotics. Hanson Robotics erschafft ausdrucksvolle und lebensechte Roboter. Dahinter steht nichts weniger als die Vision von den freundlichen „Übermenschen“, die uns helfen, die Welt zu retten. Humanlike-Cognitive-Robotics - eine „Superdisziplin“, in der Robotik mit Neurowissenschaft und Kunst zusammenfinden.

Bens Jobbeschreibung – Robotern mit künstlicher Intelligenz „Leben einhauchen“, sie freundlich und emphatisch erscheinen zu lassen damit die super intelligenten Genie-Maschinen uns helfen können, komplexe Probleme oder Aufgabenstellungen zu lösen. Ben ist ursprünglich aus Brasilien. Er lebte schon fast überall einmal in der Welt und aktuell in der Metropole Hongkong. Er trägt eine kurze Hose, hat lange gekringelte Haare und trägt einen Hut im Leopardenlook. So sieht einer der führenden Artificia-Intelligence-Experten aus. Er erzählt, er ist seit über 30 Jahren im Geschäft. Nachher wird er noch mit Roboter Sophia und Roboter Han gemeinsam auf die Bühne gehen. Sophia und Han werden ein eigenständiges Robotergespräch führen. Es ist das erste Mal. Beide sind die neuesten Entwicklungen von Hanson Robotics.

Auf die Frage, was uns eigentlich in der digitalen Welt als Mensch ausmacht und von Maschinen abgrenzt, folgt ein irritierter Gesichtsausdruck. Die Grenzen zwischen Mensch und Maschine verschwimmen. Ab wann sind wir eigentlich nicht mehr Mensch sondern Maschine. Ab wann ist eine Maschine ein Mensch – eine Identität und ein (Selbst-)Bewusstsein? Ist das überhaupt möglich? Für Ben steht fest wir werden und sind schon dabei unsere Körper mit Hilfe von digitaler Technologie und Manipulation des Genoms zu verbessern und aufzurüsten. Wir sind auf dem Weg zum superintelligenten Mensch. Seine Meinung: Wissen und körperliche Schnelligkeit kann in Zukunft implantiert oder eingepflanzt werden. Wenn wir mit der „Genschere“ CRSIPR nicht nur ein paar wenige Chromosomensätze entschlüsselt haben und verändern, können sondern einmal vierzig – hundert, dann ist der Weg für den superintelligenten Menschen frei. Ben ist der Meinung: „Die Natur wird es in die richtigen Bahnen lenken. Wir werden uns anpassen, aber wir können nicht auf die Evolution warten. Wir müssen einfach schneller sein.“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.