Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Rückstände des ältesten bekannten Sonnensystems nur 90 Lichtjahre von der Erde entfernt entdeckt

Untersuchungen toter Sterne geben Aufschluss darüber, dass sich schon relativ kurz nach dem Urknall viele erdähnliche Planeten gebildet haben.

Von Christian Weindl
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

3D-Illustration eines weißen Zwergs. Diese Sternleichen geben Aufschluss über längst vergangene Sonnensysteme. (Bild: Shutterstock/Jurik Peter)

Wissenschaftler:innen an der University of Warwick in England haben verschiedene Teleskopaufnahmen untersucht. Wie Space.com berichtet, lag der Schwerpunkt dabei auf Lichtspektren, die Aufschluss über die chemische Zusammensetzung der toten Sterne WDJ2147-4035 und WDJ1922+0233 geben sollten. Dabei hat das Team unter Astronomin Abigail Elms erstaunliche Entdeckungen gemacht.

Anzeige
Anzeige

Sternleichen waren einst Zentrum eines Sonnensystems

Der rot leuchtende weiße Zwerg WDJ2147-4035, der sich vor circa 10,7 Milliarden Jahren gebildet hat, zeigte Verunreinigungen mit Planetenschutt. Das wiederum weist darauf hin, dass der mittlerweile tote Stern einmal Zentrum eines Sonnensystems mit Gesteinsplaneten gewesen ist – und das nur drei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Damit handelt es sich um das bisher älteste bekannte Sonnensystem im Universum.

Nur eine halbe Milliarde Jahre nach seiner Entstehung ging dem Stern dann der Wasserstoff im Inneren aus, wodurch die nukleare Fusion in seinem Kern zu einem Ende kam und er sich zunächst in einen roten Riesen und dann in den weißen Zwerg WDJ2147-4035 verwandelt hat.

Anzeige
Anzeige

Ein Stern stirbt, Planeten krachen ineinander

Dieser Vorgang veränderte wohl die Gravitationsverhältnisse des frühen Sonnensystems auf so eine Weise, dass der Großteil der umkreisenden Gesteinsplaneten ineinanderkrachte oder zerrissen wurde. Der Schutt dieser zerstörten Planeten findet sich jetzt auf WDJ2147-4035.

Auch auf dem blau leuchtenden WDJ1922+0233 entdeckten die Forscher:innen Gesteinsreste, in ihrer Zusammensetzung sogar der Erdkruste nicht unähnlich. Das lässt darauf schließen, dass selbst in den frühen Tagen des Sonnensystems bereits reichlich erdähnliche Planeten vorhanden waren.

Anzeige
Anzeige

Untersuchung toter Sterne: Gesteinsplaneten trotz weniger schwerer Elemente

Unser vor 4,6 Milliarden Jahren entstandener Planet ist also nicht so einzigartig, wie wir gern annehmen wollen.

Erstaunlich sind die Entdeckungen vor allem deshalb, weil nur drei Milliarden Jahre nach dem Urknall noch deutlich weniger schwere Elemente im Universum existiert haben, die für die Bildung von Gesteinsplaneten notwendig sind. Sie mussten erst durch viele Generationen an Sternen hervorgebracht werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige