Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

ISS: Russland postet verstörendes Video von der Zerstörung der Raumstation

In Russland scheinen sämtliche zivilisatorische Sicherungen durchzubrennen. Jetzt hat die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos ein Video erstellt, das die Vernichtung der Raumstation ISS zeigt.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Ist die ISS in akuter Gefahr? (Foto: Dima Zel / Shutterstock)

Dieses Video ist eine Eskalation. Hatte der stets provokationsfreudige Dmitri Rogosin, Chef des russischen Nasa-Pendants Roskosmos, bereits nach der Verkündung von Sanktionen gegen sein Land wegen des unprovozierten und völkerrechtswidrigen Überfalls auf die Ukraine vage damit gedroht, dass die Auswirkungen dieser finanziell wirkenden Strafmaßnahmen den weiteren Betrieb der international betriebenen Raumstation ISS bedrohen könnten, geht er jetzt einen großen Schritt weiter.

Roskosmos veröffentlicht empörendes Video

Anzeige
Anzeige

Ein regelrecht verstörendes neues Video, das vom russischen Staatsmedium Ria Novosti veröffentlicht wurde, zeigt in einer Mischung aus archiviertem Filmmaterial und aktueller CGI, wie die Internationale Raumstation in der Atmosphäre verglüht. Vor dem Absturz in die Atmosphäre verabschieden sich die russischen Kosmonauten von ihrem US-amerikanischen Kollegen Mark Vande Hei, der in der Station verbleibt. Dann sprengen die Russen ihr Modul ab und sehen zu, wie die ISS antriebslos in die Vernichtung stürzt.

Als Soundtrack hinterlegt Roskosmos das russische Lied „Proschay“, das in deutscher Übersetzung etwa „Leb wohl“ heißen würde und vom Auseinanderbrechen einer tiefen Beziehung handelt. Dabei impliziert der Songtexte ein tödliches Ende für beide Beteiligten: „Wir werden weder zueinander zurückfinden noch zu uns selbst.“

Anzeige
Anzeige

Nicht Rogosins erste Provokation

Über das Video, das von Ria Novosti auf Telegram gepostet wurde, hatte zuerst der Space-Blog Nasa Watch getwittert und dabei Rogosin als Bedrohung für das ISS-Programm bezeichnet. Rogosin hatte zuletzt bereits gedroht, dass die ISS ohne das russische Antriebsmodul auf die USA oder Europa stürzen könnte. SpaceX-Chef Elon Musk hatte daraufhin den Ersatz des russischen Moduls durch eine Dragon-Kapsel ins Spiel gebracht.

Anzeige
Anzeige

Die Nasa hatte auf diese Drohung mit einer Erklärung reagiert, die nicht auf die Provokation einging:

„Die NASA arbeitet weiterhin mit all ihren internationalen Partnern, einschließlich des staatlichen Raumfahrtunternehmens Roskosmos, zusammen, um den sicheren Betrieb der Internationalen Raumstation zu gewährleisten.“

Geschmacklosigkeit oder ernste Drohung?

Unklar ist natürlich, welche Bedeutung dem neuen Video realistischerweise beigemessen werden sollte. Gut möglich, dass es sich um eine belanglose Provokation handelt. Andererseits scheint Russland in Anbetracht des ungerechtfertigten Angriffs auf die Ukraine derzeit alles zuzutrauen. Signalwirkung hätte das Vorgehen ganz eindeutig. In Anbetracht dieser Drohung erscheint das vermeintlich „versehentliche Umdrehen“ der ISS durch das russische Modul im vergangenen Sommer gar nicht mehr so versehentlich.

Anzeige
Anzeige

Zur – wenn auch nur oberflächlichen – Beruhigung könnte eine Maßnahme beitragen, die Weltraum-Berichterstatter Alan Boyle vom Cosmic Log vorschlägt:

„Ich kann es kaum erwarten, dass Twitter die Konten der russischen Regierung sperrt, damit wir nicht mehr unter dem Trolling von @Rogozin (und anderen Bots) leiden müssen.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kantenhuber
Kantenhuber

Rogosin und Konsorten sind die Exponenten einer toxischen Männlichkeit, die sich in solchen Zerstörungsfantasien baden. Aber letztendlich sind die eine winzige Minderheit.

Was der Mann und viele seiner Sorte offensichtlich nicht so ganz geragt haben, ist, dass das eher aufzeigt, wie ohnmächtig und grundsätzlich verpeilt diese Charaktere sind. Am Ende werden sich diese Leute nicht durchsetzen können, nicht in der Russischen Förderation und auch nicht anderswo.

Antworten
MrX
MrX

Rogosin ist ein Komiker. Die Tweetschlacht die er sich mit Musk leistet, ist schon eher peinlich.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige