Gadgets & Lifestyle

Google: Warum Samsungs neue Android-Oberfläche ein Problem sein könnte

Samsung Magazine UX. (Bild: Samsung)

Einem Bericht zufolge soll Google verstärkt Druck auf Samsung ausüben. Auslöser soll Samsungs neue Tablet-Oberfläche Magazine UX sein.

Google soll Probleme mit Samsungs Vorstellung von Android haben. (Bild: Samsung)

Samsung Galaxy Tab Pro: Google soll Probleme mit Samsungs Vorstellung von Android haben. (Bild: Samsung)

Google soll gegen Samsungs Magazin-UX-Oberfläche sein

Auf der CES im Januar 2014 hat Samsung drei neue Android-Tablets vorgestellt, die alle auf eine neuentwickelte Oberfläche namens Magazine UX setzen. Unser Kollege Moritz Stückler hat die „Galaxy Note Pro“ beziehungsweise „Galaxy Tab Pro“ genannten Geräte damals in einem Hands-On-Video vorgestellt. Die Magazine-UX-Oberfläche erinnerte ihn damals eher an Windows 8 als an Android. Offenbar jedoch scheint Google mit der völligen Abkehr vom Android-Design nicht einverstanden zu sein.

Einem Artikel von Re/Code zufolge sollen sich Vertreter beider Firmen zu diesem Thema mehrfach ausgetauscht haben. Laut der amerikanischen Technologie-Seite soll Samsung sogar darüber nachdenken, die Magazine-UX-Oberfläche vollständig zu streichen beziehungsweise starke Änderungen daran vorzunehmen. Außerdem soll der koreanische Konzern zukünftig Googles Apps und Dienste stärker auf ihren Produkten hervorheben. Dabei bietet Samsung zu fast allen Google-Apps eigene Alternativen an. So gibt es beispielsweise mit Chat-On einen eigenen Messaging-Dienst, und auch mit den verschiedenen Bestandteilen des Play-Stores konkurriert Samsung mit eigener Software im Bezug auf Apps und Medien.

Samsung Magazine UX

1 von 16

Samsung will auch weiterhin Anpassungen vornehmen

Samsung selbst hat angeben, auch weiterhin eigene Apps und Dienste sowie Angebote der jeweiligen Mobilfunkanbieter gemeinsam mit den Google-Apps auf ihren Smartphones und Tablets zu installieren. Dass entsprechende Gespräche stattgefunden haben, klingt allerdings plausibel. Der Konzern aus Mountain View dürfte ein starkes Interesse daran haben, dass der größte Hersteller von Android-Geräten halbwegs auf einer Linie mit der Firma bleibt.

Würde Samsung denselben Weg gehen, den Amazon mit den Verkauf von Motorola auch nicht mehr direkt im Smartphone-Segment mit Samsung.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Marvin

Im Ernst? Die Oberfläche auf den Screenshots vom Samsung Galaxy Tab Pro ähnelt sehr der Metro UI von Windows8 finde ich.

Antworten
Christian
Christian

„soll Samsung sogar darüber nachdenken, die Magazine-UX-Oberfläche vollständig zu streichen“
Wäre auch besser so. Sieht ja sehr bescheiden aus.

Antworten
Wilz
Wilz

Erstens darf Samsung als Mitglied der OHA gar keinen Android-Fork anbieten und zweitens stammt der Artikel von einer Seite, die a) keinerlei Quellen angibt und b) von Apple-Fanatiker Mossberg betrieben wird.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung