News

Artikel merken

Ethereum im Wert von 350.000 Dollar durch Schüler gestohlen: „Es war ein Witz“

Ein 17-jähriger Schüler hat durch einen Hackerangriff insgesamt 88 ETH aus einem kommenden NFT-Projekt namens „Creature Toadz“ erbeutet. Wenig später überweist der Schüler die Beute zurück. Er spricht von einem Witz.

2 Min. Lesezeit
Ein Hacker hat 88 ETH gestohlen - und sie zurückgegeben. (Foto: ra2 studio/shutterstock)

Immer wieder sorgen Hackerangriffe in der Kryptoszene für Aufregung. Nun war es ein 17-jähriger Schüler aus den USA, der insgesamt 88 ETH erbeuten konnte. Ein vergleichsweise geringer Betrag im Vergleich zum Hack auf das Polygonnetzwerk vor wenigen Monaten, als es um rund 600 Millionen US-Dollar ging, dennoch sorgt auch dieser Fall für Sicherheitsbedenken. Dabei geht es nicht einmal um das Netzwerk einer Kryptowährung, die als zu unsicher betitelt wird, sondern um Discord. Denn der Hacker hatte es geschafft, den Discord-Server des Entwicklerteams zu hacken und konnte sich so als Moderator des Discord-Kanals ausgeben.

Hacker lockt Mitglieder mit vermeintlichem Link zu einer Spezialmünze

Im Zuge dessen verleitete der vermeintliche Betrüger die Mitglieder des Kanals zu Transaktionen im Wert von insgesamt 88 ETH (aktueller Wert ca. 350.000 Dollar). Für den Betrug teilte der Hacker einen Link, der darauf hingedeutet hatte, dass Community-Mitglieder Creature Toadz in einer als „Stealth-Mint“ bezeichneten Münze prägen würden. Schon 45 Minuten später war klar, dass es sich hierbei um einen Betrug handelte.

Die Sache geht für die betroffenen Mitglieder jedoch gut aus: Nur wenig später überwies der Hacker die Beute zurück. Viele glauben, dass der Hacker keine bösen Absichten hatte und verglichen ihn mit früheren Angriffen, wie denen auf das Poly Network und Cream Finance, nach denen die Gelder ebenfalls zurückgegeben wurden. Zu diesem Zeitpunkt hatte ein NFT-Analyst unter dem Namen OKHotshot die wahre Identität des Hackers allerdings schon ausfindig machen können. Der Analyst nutzte die hinterlassenen Spuren bei den Transaktionen, um den Hack auf den Inhaber eines Twitter-Kanals namens HEERR (mittlerweile gelöscht) zurückzuführen. Die Identität des Hackers wollte OKHotshot schließlich veröffentlichen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Täter gibt sich in öffentlicher Diskussion zu erkennen

In einer öffentlichen Diskussion über Twitter Spaces hatte OKHotshot jedoch festgestellt, dass der potenzielle Hacker ebenfalls als Zuhörer anwesend war, woraufhin er den Schüler dazu aufforderte, das Geld zurückzuüberweisen. Der Hacker hat sich anschließend öffentlich zur Tat bekannt und erklärt: „Es war ein Witz.“ Er habe vorgehabt, das gestohlene Geld ohnehin sofort zurückzuüberweisen. Andere vermuten hingegen, dass es sich hierbei um eine Ausrede handelt.

Kurz nachdem die Twitter-Spaces-Sitzung beendet war, schickte der Hacker alle Gelder an die Adresse des Teams zurück. Inzwischen hat das Creature-Toadz-Team beschlossen, keine Anklage zu erheben. Sie planen nun, betroffene Mitglieder zu entschädigen. Allein die Transaktionsgebühren dürften eine ordentliche Menge der Coins verbrannt haben, sodass die einfache Rücküberweisung in diesem Fall nicht ausreicht.

Kein direkter Hack auf das Kryptonetzwerk

Der Vorfall wirft Fragen zu den Sicherheitsfunktionen von Discord auf. Viele in der NFT-Community, einschließlich OKHotshot, haben berichtet, dass Betrüger dieselbe Sicherheitsanfälligkeit nutzen, um Discord-Kanäle zu hacken.

Wichtig ist in diesem Fall, dass der Hack nicht aufgrund einer Sicherheitslücke im Netzwerk von Ethereum entstanden ist. Die Blockchain einer Kryptowährung gilt weiterhin als sicher. Einen Einfluss auf die aktuelle Euphoriewelle wird dieser Hack zudem nicht haben. So kann sich Ethereum über einen Kurs von rund 4.100 Dollar freuen und steht damit kurz vor einem neuen Allzeithoch.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder