News

Wie sehr lassen sich die Deutschen im Homeoffice gehen?

(Foto: goodluz/Shutterstock)

Business as usual oder doch eher Schlabberlook: Wie halten es die Deutschen mit ihren Beauty-Routinen, wenn sie zum Arbeiten nicht vor die Tür gehen müssen?

Die aktuelle Homeoffice-Situation ist für viele absolutes Neuland. Dementsprechend bietet die Arbeit in den eigenen vier Wänden ungeahnte Freiheiten. Um herauszufinden, ob sich die Deutschen derzeit mehr gehen lassen als bei der Arbeit im Büro hat Philips, der Hersteller von Gesundheitstechnologie und Haushaltsgeräten, kürzlich eine Umfrage zu den Beauty-Routinen im Homeoffice durchgeführt. Befragt wurden dabei insgesamt 1.000 Angestellte im Alter zwischen 18 und 67 Jahren, die aufgrund der Corona-Pandemie derzeit von zu Hause aus arbeiten. Wir haben die teilweise doch ziemlich überraschenden Ergebnisse für euch zusammengefasst.

Die Deutschen mögen es bequem

72 Prozent der Umfragenteilnehmer gaben an, sich im Homeoffice anders zu kleiden, als sie es für einen Tag im Büro machen würden. Dass es bei mehr als zwei Dritteln ruhig etwas bequemer sein darf, schockt uns allerdings nicht wirklich. Ein Ansatz, der uns gefällt: Oben schick und unten Jogginghose – so wahrt man zumindest im nächsten Video-Call den Schein. Diese Taktik haben laut der Philips-Umfrage neun Prozent der Deutschen für sich entdeckt. Warum sollte man sich auch in eine enge Hose oder einen Bleistiftrock quetschen, wenn das ohnehin niemand zu sehen bekommt? Tatsächlich tun genau das aber mehr Menschen, als man vielleicht denkt. So gab ein Viertel der Befragten, die im Arbeitsalltag Business-Kleidung wie beispielsweise einen Anzug tragen müssen, an, dies auch im Homeoffice zu tun.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Homeoffice-Beauty oder natürliche Schönheit?

Unabhängig von der aktuellen Coronakrise nutzen drei Viertel der deutschen Frauen Concealer, Mascara und Co., um sich für die Arbeit im Büro ein wenig aufzuhübschen. Im Homeoffice fehlt dazu allerdings vielen die Motivation: 52 Prozent der Frauen, die sich sonst regelmäßig schminken, gaben an, dies für die Arbeit in den eigenen vier Wänden komplett sein zu lassen. Interessant ist allerdings, dass sich hierbei deutliche Unterschiede zwischen den Generationen herausstellten: Während immerhin vier von zehn Frauen zwischen 55 und 67 Jahren auch im Homeoffice Makeup benutzen, sind es bei der Generation Z nur 23 Prozent. Und auch, was die Frisur betrifft, darf es bei vielen momentan ruhig schnell gehen: 20 Prozent der befragten Frauen gaben an, im Homeoffice keinen gesonderten Wert auf ein aufwendiges Haarstyling zu legen. 38 Prozent der jungen Generation zwischen 18 und 24 sagten sogar, dass sie die Zeit im Homeoffice dafür nutzen, um ihre Haare bewusst ausfetten zu lassen, um sie dadurch weniger zu strapazieren.

Die Männer mögen es unkompliziert

Bei den männlichen Arbeitnehmern hat sich laut der Umfrage nur wenig geändert: Gerade einmal 5 Prozent gaben an, derzeit neue Bartstyles zu testen. Wichtiger war ihnen hingegen die Frisur: Kaum zu glauben, aber 60 Prozent der befragten Männer gaben zu, ihren Friseur während der letzten Wochen vermisst zu haben. Um die stetig wachsende Haarpracht selbst in den Griff zu bekommen, haben sich neun Prozent sogar eine eigene Haarschneidemaschine zugelegt, seit sie im Homeoffice sind. Und noch ein kleiner Fun-Fact am Rande: Laut der Umfrage von Philips kümmern sich viele Männer um die Enthaarung ihres Intimbereichs – mehr als vor Corona.

Die Ergebnisse zählen

Tatsache ist: Niemand will Mitarbeiter, die im Pyjama an einer wichtigen Videokonferenz teilnehmen. Dass aktuell aber nur 22 Prozent der Deutschen dieselben Beauty-Routinen aufrecht erhalten, wie es im normalen Büroalltag der Fall wäre, können wir aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Ganz ehrlich? Ob zu dem schicken Blüschen ein unbequemer Rock oder doch lieber eine Yogahose getragen wird, sollte im Homeoffice jedem selbst überlassen sein. Laut der Philips-Umfrage gibt es ohnehin keinen Grund zur Panik: Nur fünf Prozent der Befragten drohen, im Homeoffice komplett zu verlottern. Wir finden: Die Corona-Pandemie ist für alle eine absolute Ausnahmesituation. Wem Jogginghose und Flauschsocken dabei helfen, diese Herausforderungen zu meistern, der hat unser vollstes Verständnis!

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung