Ratgeber

Diese Investorin verrät, wie sie in einer Männerdomäne selbstbewusst bleibt

US-Investorin Joanne Wilson verrät ihren Trick, um im Job selbstbewusst zu bleiben. (Foto: Gothamgal.com)

Die US-amerikanische Angel-Investorin Joanne Wilson verrät auf ihrem Blog, wie sie sich in einer Männerdomäne nicht unterkriegen lässt und immer selbstbewusst bleibt.

So geht es jedem Menschen hin und wieder im Job – völlig egal, ob Frau oder Mann. Dass das Selbstbewusstsein in gewissen beruflichen Situationen schrumpft, passiert den Besten. Auch die US-amerikanische Angel-Investorin Joanne Wilson weiß, dass sie nicht immer das Gefühl hatte, gut genug zu sein – und das, obwohl der Erfolg bislang immer für sie gesprochen hat.

Dieser Trick hilft dir, im Job selbstbewusst zu bleiben

Psychologen haben für dieses Gefühl einen Begriff entwickelt. Das „Impostor-Syndrom“ ist ein psychologisches Phänomen, bei dem Betroffene unfähig sind, ihre Erfolge zu internalisieren. Menschen glauben, ihre Leistung reiche nicht aus und dass der Erfolg, den sie bislang hatten, auf reines Glück zurückzuführen sei oder sogar ergaunert wurde. Sie fühlen sich quasi wie eine Mogelpackung und bislang sogar wie Hochstapler.

„Jede Frau sollte eine Liste ihrer eigenen Erfolge führen und sie als Werkzeug nutzen.“

Wilson schreibt in ihrem Blog, dass sie ihre Erfahrungen mit Unzulänglichkeiten vor allem in den Kindestagen machte und damals lernte damit umzugehen. Sie kennt einen Trick, wie sie das Impostor-Syndrom in ihrer männerdominierten Arbeitswelt aushebelt – und der ist so einfach wie logisch: das Auflisten der eigenen Erfolge, um sich klarzumachen, dass man eben keine Fälschung sei, sondern verdient habe, wo man steht.

Die Angel-Investorin schreibt: „Jede Frau sollte eine Liste ihrer eigenen Erfolge führen und sie als Werkzeug nutzen, um sich zu erinnern, was sie in ihrem Leben erreicht hat.“ Generell, so führt sie weiter aus, hat jeder seine eigenen Erfolge und jeder sollte sich gut fühlen mit dem, was er getan habe. „Wenn du dich unsicher fühlst, solltest du an diese Liste denken und dir sagen, dass du weißt, wovon du redest und dein Geschäft beherrscht.“

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Körpersprache im Arbeitsumfeld: So tritt man während Präsentationen und Kundengesprächen auf

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Stefanie Lange
Stefanie Lange

Das sehe ich ganz genauso. Mich erinnert das an einen Spruch au dem Poesiealbum: „Blüh wie das Veilchen im Moose, bescheiden, sittsam und rein, und nicht wie die stolze Rose, die immer bewundert will sein“ So wurden Generationen von Mädchen erzogen, wie sollen sie als Frauen plötzlich so ohne weiteres eine 180 Grad Kehrtwende hinbekommen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung