Porträt

„Hose anziehen nicht vergessen!“ – Peter Wittkamp von BVG-Kampagne

Heute zu Gast: Peter Wittkamp.

In der Serie „5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann“ fragen wir Webworker, worauf sie im Job nicht verzichten können. Heute zu Gast: Peter Wittkamp von BVG-Kampagne.

Es gibt Dinge im Leben, die unverzichtbar sind. Dinge, die uns motivieren, die uns unterhalten und die somit unseren privaten und beruflichen Alltag verbessern. Wir fragen in der Serie „5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann“, was Webworker benötigen, um ihrem Tagwerk mit Freude und Energie zu begegnen.

Für den heutigen Teil haben wir Peter Wittkamp befragt. Er ist freier Kreativer und lebt in Berlin. Als Ideenmaschine und Texter ist er mitverantwortlich für die preisgekrönte BVG-Kampagne „Weil wir dich lieben“ der Berliner Verkehrsbetriebe. Zudem gehört er zum Hauptautoren-Team der Heute Show Online. Vor dieser Zeit hat er in der Digitalagentur Torben, Lucie und die gelbe Gefahr im Social-Media-Team gearbeitet.

Wittkamp verdient sein Geld also mit Humor und das bedeutet hin und wieder auch mal Abstand vom Rechner zu nehmen, rauszugehen und die Gedanken kreisen zu lassen. Sein Kopf ist sein wichtigstes Arbeitsutensil. Wir haben den werdenden Vater nach seinen fünf Dingen gefragt, ohne die er nicht arbeiten kann.

5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann: Peter Wittkamp von BVG-Kampagne

Mein Kopf: Ich habe ein wenig geschaut, was andere Leute vor mir in dieser Serie genannt haben. Sehr oft war es das MacBook. Klar, ohne das wäre bei mir auch einiges schwierig bis unmöglich. Aber am wichtigsten ist der Kopf. Da kommen die Ideen raus, wenn man nur lange genug nachschaut. Und wenn ich die erst einmal gefunden habe, schreibe ich sie zur Not auch mit einem Kugelschreiber auf eine Serviette und faxe sie – ganz ohne MacBook.

„Am wichtigsten ist der Kopf. Da kommen Ideen raus, wenn man nur lange genug nachschaut.“

Listen: Ich schreibe nahezu alles auf, um nichts zu vergessen. Beim Sortieren hilft mir die Notizen-App von Apple – hier sind sicher 50 verschiedene Listen gesammelt und nach Themen sortiert: Heute Show, BVG, To-do, Finanzen, Reisen oder auch Ideen für die nächste Kolumne. Aber auch so etwas wie eine Liste der Leute, mit denen ich mich bald wieder treffen mag, tolle Restaurants in Berlin oder gute Geschenkideen. Letztere aufzuschreiben empfehle ich übrigens sehr – die vergisst man fast so schnell wie gute Witze. Außerdem liegt auf dem Schreibtisch immer eine ganz analoge Liste mit den Sachen, die ich am Tag erledigen mag und eine mit Dingen, die etwas mehr Zeit haben.

Abstand: Manchmal ist es die beste Idee, den Laptop zuzuklappen und an einem anderen Tag weiterzumachen oder zumindest eine Stunde rauszugehen. Ganz wichtig: Hose anziehen nicht vergessen!

e-Zigarette: Ich rauche sehr gerne beim Schreiben und Nachdenken – mit der e-Zigarette hoffentlich eine Spur weniger schädlich.

Smartphone: Es gibt eine psychologische Technik, die mentale Subtraktion heißt. Man stellt sich nicht vor, wie schön es wäre, die Dinge, die man noch nicht hat, zu bekommen. Ganz im Gegenteil: Man stellt sich vor, wie doof es ohne die Sachen wäre, die man schon hat. Hilft wirklich dabei, sein Leben wertzuschätzen – inklusive der Dinge, die gar nicht so selbstverständlich sind: Wohnung, Gesundheit oder auch die Klobürste.

Mittellange Rede, kurzer Sinn: Ohne iPhone könnte ich unterwegs nicht telefonieren, chatten, recherchieren, twittern, spielen, Zeit vertrödeln oder an einer Bar sitzen und nach dem dritten Bier eine neue Liste mit „großartigen“ Ideen beginnen. Das Smartphone würde mir sehr fehlen. Ich bin froh, dass ich es besitze. Fast so sehr wie über die Klobürste.

Alle Artikel aus dieser Serie findet ihr hier.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung