Porträt

„Der Millennium-Falke steht für wichtige Managementprinzipien“ – Dirk Krischenowski von Dot Berlin

Heute zu Gast: Dirk Krischenowski von Dot Berlin.

In der Serie „5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann“ fragen wir Webworker, worauf sie im Job nicht verzichten können. Heute zu Gast: Dirk Krischenowski von Dot Berlin.

Für den heutigen Teil haben wir Dirk Krischenwoski befragt. Der 53-Jährige gehört zu den entscheidenden Wegbereitern für die neuen, insbesondere die geographischen, Top-Level-Domains in Deutschland. Seit mehr als zehn Jahren entwickelt und betreibt er digitale Identitäten für Städte, Bundesländer und Regionen. Mit .berlin eröffnete Krischenowski im März 2014 außerdem die weltweit erste Domain-Endung für eine Stadt und begleitete maßgeblich den Start der Top-Level-Domains .hamburg, .ruhr, .wien und .tirol. Neben seiner Leidenschaft für digitale Themen hat Krischenowski ein Faible für Star Wars – und das zeigt sich auch im Büro.

5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann: Dirk Krischenowski von Dot Berlin

Millennium-Falke: Die Sterne sind für mich ein Sehnsuchtsziel, das immer in Sichtweite liegt – der Millennium-Falke aus Star Wars steht nämlich gleich drei Mal in unserem Büro. Wir haben ein fünf Zentimeter großes Modell aus Lego, ein 15 Zentimeter großes Modell aus Metall und ein etwa 25 Jahre altes Revell-Modell mit fast 50 Zentimetern Länge, das ich als Student zusammengeklebt habe. Für mich bedient der Millennium-Falke gleich mehrere wichtige Managementprinzipien: Han Solo, der Pilot des Raumschiffes, gibt mit seinen sehr menschlichen Zügen und seinem guten Herzen ein gutes Chefmodell ab. Der Millennium-Falke selbst beweist außerdem, dass nicht nur High-Tech mit Lichtgeschwindigkeit fliegt – abgeleitet bedeutet das für mich, dass viele Unternehmen, die auf den ersten Blick wahnsinnig beeindruckend wirken, eben auch nur mit Wasser kochen. Zu guter Letzt sind Han Solo und sein Millennium-Falke sehr verlässlich – und das ist eine wichtige Eigenschaft für unser gesamtes Team.

Pflanzen: Unser Büro ist ein Urwald, der das ganze Jahr über ein angenehmes Klima schafft. Und es ist ein bisschen so wie mit Haustieren: Die Mitarbeiter kümmern sich, übernehmen Verantwortung und grämen sich, wenn einer ihrer Schützlinge etwa Spinnmilben bekommt. Meine Lieblingspflanze ist das Riesen-Elefantenohr, dessen Blätter im Sommer so groß werden wie eine ganze Schreibtischplatte, die im Winter aber gehätschelt werden muss, um zu überleben.

Kunst: Bilder in allen Varianten pflastern das Büro förmlich: von einem Künstler gemalt, selbstgemalt, nachgemacht, fotografiert, gegenständlich, gepixelt von Eboy oder als Manga von Evelin. Auch ein paar große Namen wie Anton Corbijn, Anton Stankowski, Horst P. Horst, Victor Vasarely, Georg Baselitz und Roy Lichtenstein sind dabei. Ich finde, Kunst schafft Ablenkung für die Sinne, ist Nahrung fürs Gehirn und Kristallisationspunkt für Kreativität – und damit eine Bereicherung für jedes Büro.

Licht: Ich mag es hell. Beim Ausbau unserer Räume haben wir uns deshalb bewusst gegen Einzelbüros entschieden. Stattdessen arbeiten alle in einem großen, lichtdurchfluteten Loft in Sicht- und Hörweite zueinander. Das kann manchmal nervig sein, weil ich viel von der Kommunikation der anderen mitbekomme und abgelenkt werde. Andererseits ist es aber gut für das Verständnis des Teams untereinander – und alle mögen es, zusammen in einem Raum zu arbeiten.

Anstecker: Vom Chief Information Officer der Stadt Bilbao habe ich einen kleinen silbernen Anstecker in Form des Buchstaben B bekommen – er hat ihn für mich von seinem Revers abgenommen. Für mich ist der Anstecker wichtig, weil ich neidlos anerkennen musste, dass Bilbao noch vor Berlin oder jeder anderen Großstadt, deren Name mit B beginnt, erkannt hat, dass eine Stadt mit ihrem Buchstaben weltweit erfolgreich Branding machen kann. Und darauf ist Bilbao zu Recht stolz.

Alle Artikel aus dieser Serie findet ihr hier.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Guru
Guru

Habe zehn Jahre in einem Großraumbüro verbracht, bitte nie wieder. Auch in der neuen Apple Zentrale werden diese anscheinend nicht gemocht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung