Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Seti: Forschung simuliert Alienkontakt – und du kannst mitmachen

Morgen findet ein konstruierter Kontakt von Außerirdischen mit der Menschheit in Form eines Livestreams statt. Jeder Mensch kann dabei mithelfen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Das Allen Telescope Array ist eines der drei beteiligten Radioteleskope. Ein Stream wird die Arbeit des Teams live vor Ort zeigen. (Foto: Paulo Afonso)

Das Projekt „A Sign in Space“ ist eine Mischung aus Kunstprojekt und Probelauf für eine Kontaktaufnahme von Aliens mit der Erde. Dabei arbeiten Forscher:innen, die auf der Suche nach außerirdischer Intelligenz sind, mit der Medienkünstlerin Daniela de Paulis zusammen. Das berichtet das beteiligte Seti-Institut in einer Pressemitteilung.

Anzeige
Anzeige

Mit dabei sind außerdem die Esa, das Green-Bank-Observatorium und das italienische Institut für Astrophysik, INAF. Die Öffentlichkeit soll das Team außerdem bei der Entschlüsselung des „außerirdischen“ Signals unterstützen. Diskussionen auf Discord und Zoom flankieren das Projekt.

25. Mai, 19:15 Uhr: „Wir haben Kontakt mit Außeriridischen“

Den Alienkontakt simuliert das Seti-Institut am 25. Mai um 19:15 Uhr mitteleuropäischer Zeit per Livestream. Das Signal, das de Paulis zusammen mit einem internationalen Team von Spezialist:innen kreiert hat, wird dann von der Esa-Sonde Exomars Trace Gas Orbiter (TGO) von der Umlaufbahn des Mars ausgesendet.

Anzeige
Anzeige

Radioteleskope auf der Erde fangen es anschließend auf. Dabei handelt es sich um das Green Bank Oberservatory in Kalifornien, die radioastronomische Station im italienischen Medicina und das Allen Telescope Array in West Viginia. Die Teams an den drei Standorten verarbeiten die Daten live, gleichen sie ab und stellen sie der Öffentlichkeit zur Verfügung. Bei der Entschlüsselung der Nachricht kann sie mitwirken.

Anzeige
Anzeige

Diskussionen mit Wissenschaft und Gesellschaft

Wer bei der Entschlüsselung mithilft, kann den Prozess auf einem speziellen Discord-Server mit anderen Teilnehmer:innen diskutieren. Zudem startet das Seti-Institut nach der Übertragung eine Reihe von Zoom-Diskussionen über die gesellschaftlichen Auswirkungen einer solchen Entdeckung. Die nächsten sechs bis acht Wochen veranstalten namhafte Fachleute Workshops zu entsprechenden Themen.

Aliensignale auf Nummer sicher

Deine Erkenntnisse und Beobachtungen kannst du dem Team über ein sicheres Formular übertragen. Die Daten speichert es in Zusammenarbeit mit dem Breakthrough Listen Open Data Archive und dem dezentralen und Blockchain-basierten Speichernetzwerk Filecoin.

Anzeige
Anzeige

Dieser Ansatz hat zum Ziel, optimale Sicherheit, Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit zu gewährleisten. Zudem sollen so Datenverletzungen und Ausfälle – etwa durch Hacker:innen – sowie Zensur von staatlichen Stellen vorgebeugt werden.

Aufgefangene Aliensignale: Geheimhaltung ist keine Option

Durch Fehlalarme bei Seti-Untersuchungen gab es schon einige ungeplante Proben für Alienkontakte. Sie weisen auch darauf hin, dass solche Signale kaum geheim gehalten werden können.

Seth Shostak, Astronom am Seti-Institut, erklärt: „Seien Sie versichert, dass das Erste, was jemand tun würde, wenn er ein verlockendes Signal entdeckt, darin bestünde, Leute in anderen Observatorien zu kontaktieren, um sie um Hilfe bei der Bestätigung der Entdeckung zu bitten.“ Geheimhaltung sei weder möglich noch beabsichtigt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige