Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Singularität: Überholt künstliche Intelligenz die Menschheit schon in drei Jahren?

Geht es nach dem KI-Experten Ben Goertzel, könnte die sogenannte KI-Singularität schon in drei bis acht Jahren erreicht sein. Dann könne sich die künstliche Intelligenz der menschlichen Kontrolle entziehen – mit unabsehbaren Folgen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Ben Goertzel sagt baldige KI-Überlegenheit voraus. (Foto: Anton Gvozdikov/Shutterstock)

Die sogenannte technische oder KI-Singularität beschreibt einen Zeitpunkt, an dem die künstliche die menschliche Intelligenz übertreffen wird. Damit wäre KI in der Lage, sich selbst unumkehrbar und rasant weiterzuentwickeln und sich der menschlichen Kontrolle zu entziehen.

Anzeige
Anzeige

Warnungen vor KI-Singularität

Ob die KI-Singularität – überhaupt oder zumindest in absehbarer Zeit – möglich ist, ist umstritten. Sollte dieses Ereignis aber tatsächlich eintreffen, wären die Folgen nicht abzuschätzen.

Im schlimmsten Fall würde sich die Menschheit, so jedenfalls warnende Stimmen, durch das Entstehen einer Art Superintelligenz (Artifical General Intelligence/AGI) abschaffen beziehungsweise abgeschafft werden.

Anzeige
Anzeige

Vor diesem Hintergrund ist die Einschätzung des Experten Ben Goertzel, CEO des KI- und Blockchain-Entwicklers SingularityNET, zu bewerten, laut der diese Singularität schon in drei bis acht Jahren erreicht sein könnte. Goertzel beruft sich dabei auf die großen Sprachmodelle wie Metas Llama 2 und Open AIs GPT-4, die ein „echter Fortschritt“ seien.

KI-Hype befeuert AGI-Entstehen

Die Popularität der KI-Technologien, auch ausgelöst durch den Hype um ChatGPT, hätten viel Geld und menschliche Energie in die Entwicklung gespült. „Immer mehr kluge junge Leuten wollen sich in die Arbeit stürzen und an einer AGI arbeiten“, so Goertzel im Gespräch mit dem Tech-Portal Decrypt.

Anzeige
Anzeige

Die durch den KI-Hype der vergangenen Monate ausgelöste mögliche rasante Weiterentwicklung von entsprechenden Technologien hatten im März 2023 auch Unternehmer:innen und Expert:innen wie Elon Musk oder Steve Wozniak adressiert. Insgesamt 1.000 Unterzeichner:innen hatten in einem offenen Brief einen Stopp der KI-Entwicklung für sechs Monate gefordert. Anderenfalls drohe ein zivilisatorischer Kontrollverlust.

Musk will mit xAI mehr KI-Sicherheit

Musk gilt schon länger als Mahner vor potenziellen KI-Gefahren. Sein KI-Unternehmen xAI habe er aus der Befürchtung heraus gegründet, dass eine Superintelligenz schon bald den Menschen überflüssig machen könnte.

Anzeige
Anzeige
Dall-E Mini Quelle:

Musk rechnet bis 2029 mit einer AGI. Sein Unternehmen solle sich daher auch der KI-Sicherheit widmen, so Musk.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ja, träum weiter.

Er soll mal die schwänze von seinen Arsch raus tun und schlafen gehen damit er vielleicht was besseres träumt.

Antworten
123

Was das denn für ein junkie?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige