Anzeige
Anzeige
News

Gates sieht mit dieser KI-Technologie eine „soziale Schockwelle“ auf die Menschheit zurollen

Bill Gates hat eine KI-Technologie ausgemacht, die schon in wenigen Jahren die Art und Weise, wie wir mit Computern umgehen, komplett umkrempeln könnte. Keine Frage, dass der Microsoft-Gründer schon in eben diese Technologie investiert hat.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Microsoft-Gründer Bill Gates ist von der KI-Revolution überzeugt. (Foto: Shutterstock/Frederic Legrand - COMEO)

Schon seit beinahe 30 Jahren denke er über KI-basierte persönliche Assistenten nach, so Bill Gates. Aber erst jetzt, mit der rasanten Weiterentwicklung von KI, komme eine praktische Nutzung von KI-Agenten in Reichweite.

Anzeige
Anzeige

Gates: Mächtige KI-Assistenten unterwegs

In naher Zukunft, so der Microsoft-Gründer in einem aktuellen Blogeintrag, werde jeder Mensch, der ein internetfähiges Gerät wie einen Computer habe, einen persönlichen KI-Assistenten nutzen. Diese KI-gestützten Assistenten würden weit mehr können als mit dem aktuellen Stand der Technologie möglich, so Gates.

„Die Assistenten könnten praktisch bei jeder Aktivität und in jedem Lebensbereich helfen“, schreibt Gates. Die Auswirkungen auf das Softwaregeschäft und die Gesellschaft wären entsprechend tiefgreifend. Gates sieht eine „soziale Schockwelle“ auf die Menschheit zurollen.

Anzeige
Anzeige

KI-Startup Inflection AI mit Milliardenfinanzierung

Das allerdings scheint den Multimilliardär nicht zu beunruhigen. Im Gegenteil: Offenbar will Gates bei dieser möglichen nächsten Tech-Revolution wieder ganz vorn dabei sein. Im Juni investierte Gates – gemeinsam mit Nvidia, Microsoft, Reid Hoffman und Eric Schmidt – 1,3 Milliarden US-Dollar in das KI-Startup Inflection AI.

Das Unternehmen hat mit Pi, was für persönliche Intelligenz steht, einen Chatbot auf den Markt gebracht, der persönlicher und umgangssprachlicher mit seinen Nutzer:innen agiert als etwa ChatGPT, wie das Tech-Portal Venturebeat schreibt. Das ist zwar noch nicht das, was sich Gates unter seinen KI-gestützten Assistenten vorstellt, geht aber wohl in die Richtung.

Anzeige
Anzeige

Gates zufolge werde ein KI-Assistent nach seinen Vorstellungen die Wünsche der Nutzer:innen schon erahnen, bevor sie ausgesprochen sind. Etwa, wann und wohin eine mögliche nächste Reise gehen soll. Die KI-Assistenten würden zudem per Sprachbefehl allfällige Aufgaben wie das Onlineshopping erledigen.

Gates-Vision: Nie wieder Websites selbst besuchen

Nutzer:innen, so die Vision des Tech-Veteranen, müssten dann nie wieder eine Website selbst besuchen. Klar, dass jenes Unternehmen, das einen solchen KI-Assistenten als erstes auf den Markt bringt, die Nase vorn hätte.

Anzeige
Anzeige
Tech-Nostalgie aus den 90ern Quelle: Shutterstock/Vladimir Sukhachev

Gates sieht zwar auch die potenziellen Probleme in puncto Privatsphäre der Nutzer:innen. Schließlich würden alle möglichen persönlichen Daten auf den Servern der Betreiberfirmen gespeichert werden.

KI-Assistenten verändern Leben on- und offline

Allerdings steht für Gates fest, dass solche persönlichen Assistenten schon bald kommen und „die Art und Weise, wie wir unser Leben leben, online und offline, völlig verändern“ werden. Mal schauen, ob Gates‘ Prognosen sich als wahr erweisen werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare (1)

Community-Richtlinien

Christian

Gates ist immer viel zu selbstverliebt in seine Visionen. Als Milliardär hat man Besseres zu tun, als z.B. selber einkaufen zu gehen. Aber normale Menschen (wenn sie es sich finanziell leisten können!) wollen viele Dinge wie Einkaufen selber machen. Das macht ihnen Spaß. Die können nicht auf einer Yacht oder auf einer Insel oder sonst wo rumlümmeln. Die haben nichts anderes, Herr Gates. Also deswegen. Ruhig Brauner.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige