Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Skurril: Oracle will angeblich Tiktok kaufen

Neuigkeiten aus den USA. Es soll einen weiteren Kaufinteressenten für Tiktok geben. Ausgerechnet der Business-Software-Riese Oracle soll die Jugendvideoplattform nun kaufen wollen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Mit dieser Art von Anwendung ist Oracle bisher assoziiert. (Foto: Oracle)

Wie die Financial Times (FT) berichtet, gibt es neben Microsoft einen weiteren, als sehr ernsthaft einzustufenden Interessenten an den Aktivitäten Tiktoks in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Es handelt sich um den B2B-Riesen Oracle, der vornehmlich für seine Datenbank-Software bekannt ist. Wie die Quelle der FT berichtet, sollen Oracle und Microsoft jene Unternehmen sein, deren Gespräche weit fortgeschritten sind und denen ein Abschluss nun am ehesten zuzutrauen sei.

Kauf soll gemeinsam mit bestehenden Anteilseignern erfolgen

Anzeige
Anzeige

Dabei sieht Oracles Akquisitionskonzept offenbar eine konzertierte Aktion mit einigen US-amerikanischen Risikokapitalgebern, darunter Sequoia Capital und General Atlantic, vor. Allesamt sollen bereits zum jetzigen Zeitpunkt Anteile an Tiktok halten. Es erscheint plausibel, dass diese Anteilseigner um einen Weg ringen, Tiktok vor der Zerschlagung ihres US-Geschäfts zu bewahren.

Dabei ist Oracle finanziell durchaus potent. Mit einer Marktbewertung von rund 166 Milliarden US-Dollar und einer mit rund 43 Milliarden Dollar gefüllten Barkasse hätte Oracle ähnlich gute Voraussetzungen wie Microsoft, den Deal zu stemmen.

Anzeige
Anzeige

Sinnhaftigkeit der Akquisition schwer vermittelbar

Dennoch erscheint es skurril, dass ein Unternehmen wie Oracle Interesse an einer Plattform entwickelt, die sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche richtet und deren Sinn allein in Zerstreuung besteht. Während Microsoft wenigstens bereits zum jetzigen Zeitpunkt ein nennenswertes Privatkundengeschäft betreibt, ist Oracles Interesse kaum betriebswirtschaftlich sinnvoll zu erklären.

Anzeige
Anzeige

Oracle bewegt sich bislang ausschließlich im B2B-Segment und versucht dabei mit eher mäßigem Erfolg, seine Cloud-Dienste in Konkurrenz zu Microsoft Azure, Amazons Web Services und der Google Cloud nach vorne zu bringen. Wie Tiktok dabei helfen könnte, entzieht sich selbst großer Fantasie.

In amerikanischen Medien wird daher spekuliert, ob das Interesse Oracles eher politisch begründet sein könnte. Oracle-Chef Larry Ellison hat sich bereits mehrfach als Unterstützer des US-Präsidenten Donald Trump erwiesen. Zuletzt hatte er sogar eine Spendenaktion zur Finanzierung des Wiederwahlkampfs geleitet. So könnte sich Ellison quasi aus „Patriotismus“ zu dem Schritt der Übernahme Tiktoks entschieden haben.

Anzeige
Anzeige

Passend dazu:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige