Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mercedes krempelt den Smart komplett um: Concept #1 auf IAA vorgestellt

Es ist nur eine Studie, die Mercedes und Geely auf der IAA in München am Sonntag vorgestellt haben. Da die Produktionsversion schon 2022 auf den Markt kommen soll, dürfte die sich indes nur unwesentlich unterscheiden.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Smart Concept #1. (Bild: Smart)

Der deutsche Premium-Autobauer Daimler und der chinesische Volumenhersteller Geely haben 2019 eine Vereinbarung unterzeichnet, Smart in einem 50/50-Joint-Venture gemeinsam zu betreiben und im selben Jahr die Marke komplett auf Elektrofahrzeuge umgestellt. Auf der Internationalen Autoausstellung zeigen sie nun das erste Ergebnis dieser Kooperation – den Smart Concept #1.

Smart Concept #1 auf der IAA 2021. (Foto: t3n)

1 von 9

Optik: Mercedes; Technik und Produktion: Geely

Anzeige
Anzeige

Dabei wird die Arbeitsteilung deutlich. Mercedes zeichnet für das optische Design des Fahrzeugs zuständig, Geely wird die neuen Smarts in China bauen. Dazu wird eine neue Fabrik im zentralchinesischen Xian errichtet, die eine jährliche Kapazität von etwa 150.000 Fahrzeugen haben wird.

Das Innenleben wird von Geely-Technik dominiert. So soll der Smart auf der Sustainable Experience Architecture (SEA) des chinesischen Herstellers basieren. Die modulare Plattform für Elektrofahrzeuge findet auch in den Fahrzeugen von anderen Geely-Töchtern wie Volvo und Lynk Verwendung.

Anzeige
Anzeige

Geely verspricht, dass die Architektur eine Reichweite von bis zu 700 Kilometern und stark reduzierte Ladezeiten dank der 800-Volt-Technologie bieten wird. Die Plattform punktet neben der Möglichkeit des Einbaus von Batterien mit großer Reichweite auch mit einer neuen Generation von Fahrzeugsoftware, die 75 Prozent der elektronischen Steuergeräte des Fahrzeugs per OTA-Update, also funkbasiert, aktualisieren können soll. Ein zentraler Computer steuert das Infotainment, die Fahrerassistenzfunktionen und die E/E-Architektur (Electric/Electronic Architecture).

Anzeige
Anzeige

Smart verspricht, das Serienfahrzeug mit einer Vielzahl an Fahrerassistenzfunktionen auszustatten – darunter das Selbsteinparken und die automatische Ausweichlenkung.

Smart Concept #1. (Bild: Smart)

So sieht der Smart Concept #1 aus

Die auf der IAA vorgestellte Studie namens Smart Concept #1 zeigt, wo die Reise hingeht. Damit wird aus dem Smart ein Premiumfahrzeug im Segment der Kompakt-SUV.

Anzeige
Anzeige

Das Konzept zeige „eine völlig neue Design-DNA“ für Smart, meint Gorden Wagener, Designchef der Mercedes-Muttergesellschaft Daimler und fügt hinzu: „Das neue sportliche Concept #1 ist eine Neudefinition der Marke Smart auf eine sehr coole, erwachsene Art“. Was er damit meint, fällt auf den ersten Blick auf: Der neue Smart sieht überhaupt nicht mehr so aus wie der Vorgänger. Sämtliche Reminiszenzen an früheres Smart-Design sind verschwunden, wenn wir von Logo und Schriftzug mal absehen.

Stattdessen erinnert die neue viersitzige Studie an Fahrzeuge wie den Mini von BMW oder den Swift von Suzuki. Im stark wachsenden Klein-SUV-Segment wird er sich zudem mit dem Renault Captur und dem Peugeot 2008 auseinandersetzen müssen.

Smart Concept #1. (Bild: Smart)

1 von 3

Smart Concept #1 fast 80 Zentimeter länger als der Vorgänger

Beim Design des Concept #1 kontrastiert ein sogenanntes „schwebendes Dach“ mit einer robusten Karosserie. Das Dach wurde durch die rahmenlosen Türen und den Verzicht auf eine B-Säule optisch abgesetzt. Die hinten angeschlagenen Türen sollen laut Smart einen besseren Zugang zum Fond ermöglichen.

Anzeige
Anzeige

Eine kleinteilige LED-Beleuchtung soll Elemente des Exterieurs hervorheben, etwa die Leiste über dem Kühlergrill, die die Scheinwerfer, die Kühlergrilleinfassung und den Rand des Panorama-Schiebedachs verbindet. Die LED-Scheinwerfer sind Teil einer „Lichtinszenierung“ rund um das Fahrzeug, die im Takt der Musik tanzen können soll. Auch im Innenraum kommen LED-Leuchten zum Einsatz, unter anderem im Fußboden. Das Armaturenbrett wird von einem 12,8-Zoll-Touchscreen dominiert, der ein 3D-Display haben soll.

Mit 4.290 Millimetern Länge ist das Konzept deutlich länger als der 3.495 Millimeter lange Smart Forfour, den es ersetzen soll. Der Forfour basiert auf dem Renault Twingo und wird im Werk des französischen Automobilherstellers in Slowenien gebaut.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

mopedtux

Nikolaus Hayek würde im Grab rotieren, wenn er sehen würde, was aus seiner Idee geworden ist. Ein im Laufe der Jahre total verfettetes SUV. Von Stadtauto keine Spur mehr. R.I.P. Smart.

Antworten
Gunar Gürgens

Bein einem Stadtauto zu bleiben wäre mal super, stattdessen wird wieder vergrößert, auch die Masse. Mit einem leichten kleinen Stadtauto bräuchte man weder einen großen Akku, noch 800V. Der Verbrauch sinkt und die Emmission von Feinstaub durch Reifenabrieb und Bremsen auch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige