News

Smarthome-Standard Matter verzögert sich bis 2022

Matter braucht noch ein bisschen Zeit. (Bild: CSA)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Im Mai hatte die Connectivity Standards Alliance (CSA), vormals als Zigbee bekannt, einen Start des neuen Smarthome-Standards für Ende 2021 angekündigt. Daraus wird nichts.

Tobin Richardson ist Chef der CSA, einer Hersteller-Vereinigung, die aus der Zigbee-Allianz hervorgegangen und seither weiter gewachsen ist. Inzwischen gehören 200 Unternehmen und 2.000 Einzelpersonen zu der Allianz, die erkannt hat, dass der Smarthome-Markt nicht viele Walled Gardens, sondern einen interoperablen und offenen Standard braucht, der es jedem Hersteller ermöglicht, seine Produkte hinzuzufügen. Noch im Mai hatte Richardson prognostiziert, dass dieser offene Standard, der seither Matter heißt, Ende 2021 seine ersten Produkte am Markt sehen würde.

Die Software braucht noch

In einem aktuellen Blogbeitrag zieht der CSA-Chef diese Prognose zurück. Jetzt geht er von ersten Produkten etwa Mitte 2022 aus. Die Verzögerungen lägen im in Arbeit befindlichen Werkzeugkasten begründet, so Richardson. Vor allem das Software-Development-Kit (SDK), das die Hersteller benötigen würden, um ihre Geräte auf der Software-Seite sicher standardkompatibel zu machen, benötige noch Zeit. Auch andere Software-Tools seien demnach länger als geplant in Arbeit.

Dabei handele es sich indes nicht um Verzögerungen im eigentlichen Sinne, sondern eher um das Commitment zu einer Qualität, die den hohen Erwartungen des Marktes auf jeden Fall gerecht werden soll. Mit anderen Worten: die CSA will ganz besonders sorgfältig arbeiten. So kommuniziert es die CSA.

Andere Quellen machen durchaus die Corona-Pandemie für einige der Verzögerungen verantwortlich. Nachdem das SDK dann voraussichtlich in der ersten Hälfte 2022 erschienen sein wird, werde das Zertifizierungsprogramm für die Matter-Devices der Hardware-Hersteller gestartet.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schnelle Produktentwicklung auf Basis des SDK möglich

Anders als bei einer rein theoretischen Standard-Definition wird es Matter tatsächlich ermöglichen, Herstellern eine Art Autobahn zum Markteintritt zu sein. Immerhin erhalten sie mit dem SDK und weiteren Tools eine komplette Programmierumgebung für die Einbindung ihrer Hardware. Dadurch, dass Matter quelloffen ist und breit unterstützt wird, sollte die Umsetzung des neuen Standards zu einem Geräteangebot führen, dass maximal interoperabel ist.

Für Käuferinnen und Käufer bedeutet das, dass sie bei ihren Kaufentscheidungen nur mehr auf Matter-Kompatibilität achten müssen. So ausgezeichnete Geräte werden untereinander kommunizieren können. Google hat bereits angekündigt, alle Nest– und Android-Produkte Matter-kompatibel zu machen. Auch die beliebten Philips-Hue-Produkte von Signify sollen den Standard nutzen. Zu der schnellen Verbreitung des IP-basierten Smarthome-Protokolls soll neben seinen technischen Vorzügen auch der Umstand beitragen, dass für die Nutzung keine Lizenzgebühren anfallen.

Das ist Matter

Matter stellt eine deutliche Erweiterung des bisherigen Zigbee-Standards dar, der eher als Standard auf kleiner Flamme, vornehmlich für Beleuchtungssysteme, bekannt und beliebt geworden war. Allerdings hatte Zigbee das „Problem“, dass sein Standardisierungsgrad ebenfalls auf kleiner Flamme stand, sodass Gerätehersteller ihn proprietär erweitert oder teils umgebogen hatten. Echte Interoperabilität war so nicht gegeben.

Da sich das Kundenverhalten nicht – wie gewünscht – den Vorstellungen der Hersteller, alles aus einer Hand zu kaufen, anpassen ließ, war schnell klar, dass es eines übergreifenden Standards bedarf, der die Smarthome-Vernetzung aus Sicht des Kunden und nicht aus Sicht des Herstellers denkt. So soll Matter im Grunde andere, eigentlich tatsächlich alle anderen Smarthome-Protokolle überflüssig machen – vielleicht noch KNX und Enocean ausgenommen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder