Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

So breit wie 60 Erden: Koronales Loch auf der Sonne entdeckt

Ein riesiges „Loch“ in der Sonne und Solarwinde, die Richtung Erde entwischen: Was war da los im All?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Ein Loch in der Sonne? Sieht zwar so aus, heißt auch so, ist aber keines. (Bild: NASA/ NOAA)

Es sah fast aus, als hätte die Sonne ein Loch: In der vergangenen ersten Dezemberwoche hat sich ein großer schwarzer Fleck auf dem gelben Zwergstern ausgebreitet. Es war zwar kein echtes Loch auf der Sonnenoberfläche, blieb aber trotzdem nicht ohne Folgen für die Erde.

Anzeige
Anzeige

Ein „Loch“ auf der Sonne: Das steckt dahinter

Wie der Astronom Tony Phillips auf der Monitoring-Website spaceweather.com schreibt, zeigen die Aufnahmen des Nasa-Satelliten Solar Dynamics Observatory ein sogenanntes koronales Loch, das an seiner breitesten Stelle gut 800.000 Kilometer misst. Zum Vergleich: Die Erde hat einen Durchmesser von etwa 12.742 Kilometern – sie würde an der breitesten Stelle also rund 60 Mal in das koronale Loch passen.

Auch wenn der Name es vielleicht vermuten ließe: Mit einem physischen Loch in der Sonne hat so ein koronales Loch wenig zu tun. Vielmehr handelt es sich, so Phillips, um einen „Bereich in der Sonnenatmosphäre, in dem sich die Magnetfelder geöffnet haben“.

Anzeige
Anzeige

Die Öffnung der Magnetfelder bietet dem glühend heißen Sonnenwind, einem Strom geladener Teilchen, der die Sonne permanent umgibt, eine Art Schlupfloch.

Weil der Sonnenwind durch das koronale Loch entweichen kann, ist die Sonnenatmosphäre an dieser Stelle etwas kühler und weniger dicht als in anderen Regionen. In bestimmten Lichtverhältnissen, in extrem ultraviolettem Licht und im weichen Röntgenbereich, so die US-amerikanische Wetter- und Ozeanografiebehörde (NOAA), sehen koronale Löcher deswegen wie dunkle Flecken aus. Im fürs menschliche Auge sichtbaren Lichtspektrum sind sie dagegen nicht zu sehen.

Anzeige
Anzeige

Entwischte Sonnenwinde sorgen für Lichtspektakel

Mittlerweile hat sich das Anfang Dezember entdeckte koronale Loch ohnehin so weit von der Erde weggedreht, dass es auf den Aufnahmen des Solar Dynamics Observatory nicht mehr auftaucht. Bis es sich tatsächlich schließt, können laut der National Oceanic and Atmospheric Administration aber mehr als 27 Tage vergehen – so lange hatten sich in der Vergangenheit beobachtete koronale Löcher gehalten.

Und was wurde aus den Sonnenwinden, die vom 2. bis 4. Dezember Richtung Erde entwichen sind? Kombiniert mit anderen Strömungen dürften sie laut Tony Phillips schwache geomagnetische Stürme gebildet haben. Die machen sich einerseits in entsprechenden Messstationen bemerkbar und werden andererseits am Himmel als Polarlichter sichtbar.

16 atemberaubende Bilder der Erde aus dem Weltall Quelle: NASA
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige