Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

So wirst du Cookie-Warnungen für immer los

Addon soll vor Cookies-Hinweis-Flut schützen. (Screenshot: I don’t care about Cookies)

Hast du auch die Nase voll von den nervigen Cookie-Warnungen, die jeden Website-Besuch mittlerweile zum Ärgernis machen? Das Browser-Addon „I don’t care about Cookies“ blockiert die Belehrungen.

Mindestens seit dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai werden Internetnutzer gefühlt von Cookie-Warnungen nur so geflutet. Dabei bestätigt laut einer aktuellen Studie jeder zweite Nutzer die Cookie-Hinweise, ohne die Erläuterung zu lesen. Wer seine Cookies, wie das ebenfalls fast jeder Zweite tut, wöchentlich löscht, bekommt die Warnungen beim nächsten Besuch der Websites wieder und wieder angezeigt. Kein Wunder, dass viele Nutzer von den eigentlich gut gemeinten Warnhinweisen genervt sind. Der kroatische Programmierer Daniel Kladnik schafft jetzt Abhilfe.

Addon „frisst“ Cookie-Warnungen

Das Addon „I don’t care about Cookies“ entferne die nervigen Cookie-Warnungen von fast allen Websites und spare Nutzern Tausende unnötige Klicks, wie es auf der entsprechenden Website heißt. Nutzer sollten sich allerdings im Klaren darüber sein, dass sie mit der Verwendung des Addons allen besuchten Websites die Erlaubnis zum Setzen von Cookies auf dem Computer geben. Eine Kontrolle darüber, was die Website-Betreiber mit den Cookies auf dem Computer anstellen, gebe es dann nicht mehr, so Kladnik.

Das Anti-Cookie-Hinweis-Addon können Nutzer für die Browser Firefox, Chrome und Opera installieren, indem sie einfach die entsprechenden Webstores besuchen. Nutzer von Apples Safari-, Microsofts Edge- und anderen Browsern können die Warnungen über das Installieren einer Filterliste in Adblocker-Erweiterungen wie Adblock Plus oder U-Block abstellen. Das funktioniere zwar nicht so effektiv wie die oben genannten Browsererweiterungen, lasse aber doch die meisten Cookie-Warnungen verschwinden, erklärt Kladnik auf der Addon-Plattform.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Joachim Namyslo

Na toll. Die EU macht sich im Rahmen der DSGVO gedanken, wie mit Cookies umzugehen ist. Ich mach mir im Rahmen der arbeit an meiner Webseite gedanken, wie ich das meinem Nutzer am besten verkaufe, wie das am besten aussieht und das Produkt Webseite dabei auch noch rechtskonform bleibt und dann kommt da einfach einer, der sagt, „Also ich weiß ja nicht wie ihr das shet, aber wenn man alle Cookei-Banner, die täglich auf der Welt so angezeigt werden zusammenzählt, dann ist das zu viel! Ich geb da einen *** drauf, ihr auch?" Mag ja sein, dass mich das als Endnutzer nervt. Aber wenn das schon sien muss. Und jemand auf die iunhalte dahinter Zeit verschwendet hat, dann bitte friss doch meinen Cookie-Hinweis nicht auf. Wo kommen wir da hin, wenn ich demnächst das T3n-Shop-Blocker-Addon programiere?

Antworten
Radiotante

Was ich natürlich auch gern noch wissen würde: Bedeuten die Cookie-Warnungen, dass die Cookies nur gesetzt werden, wenn man den "ok"- oder "Einverstanden"-Button klickt? Oder sind die Warnungen nur der Hinweis, DASS Cookies gesetzt werden?

Antworten
RemizZ

Im Normalfall sind die schon lange gesetzt, bevor du klicken kannst. Theoretisch ist das glaube ich nicht legal, aber die Hinweise sind sowieso der letzte Müll und gehen voll am Nutzen vorbei.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.