Analyse

Artikel merken

Umfrage zu Social Media: Perfekte Inhalte sind nicht gefragt

Perfektion und Hochglanz sind in den sozialen Medien offenbar nicht gefragt. Laut einer Umfrage von GWI wollen Nutzer:innen vor allem unbeschwerte und lockere Inhalte sehen.

3 Min. Lesezeit

Reale, ungefilterte Momente: Das wollen Nutzer:innen mehr sehen als eine gestellte Perfektion. (Foto: Undrey/Shutterstock)


Ein aufregender und glamouröser Travel-Lifestyle, Hochglanz und Politur? Das wollen Nutzer:innen auf Social Media nicht mehr sehen. Das ergab eine Befragung von GWI. Insbesondere angetrieben durch die Corona-Pandemie ist das „Picture Perfect“, ein scheinbar perfektes und ideales Leben ohne Probleme, nicht mehr das erwünschte Bild in den sozialen Medien. Stattdessen wollen die Menschen Authentizität und Echtheit sehen, persönliche Probleme und ungefilterte Bilder, mehr Realität – und sich darin auch mehr wiedererkennen.

Zu viel Druck und zu wenig Realität auf Social Media – vor allem für die Gen Z

Im Vergleich zum letzten Jahr hat die Gen Z laut Befragung weniger Interesse an Influencer- und Celebrity-News. Sie sei außerdem weniger daran interessiert, andere mit ihrem Lifestyle zu beeindrucken. Stattdessen sei es in Ordnung, wenn Menschen zugeben, Probleme zu haben oder dass sie zu kämpfen haben. Tiktok sei, so GWI, von Anfang an die App der Gen Z gewesen, in der sie dem Hochglanz anderer Plattformen entkommen konnten und das reale Leben anderer Personen sehen. Das Gefühl von polierter Fehlerfreiheit sei gleichbedeutend mit Zwängen, die schon vor der Pandemie wahrgenommen worden seien, sich aber durch die Pandemie verhärtet hätten. Ein Beweis dafür sind unter anderem sogenannte „Finstas“, Instagram-Accounts nur für privatere und ungezwungenere Fotos, die eher mit dem Bekannten- und Freundeskreis geteilt werden. Diese wurden zunehmend beliebter.

(Grafik: GWI)

Diversität, soziale Probleme und „Genuinfluencer:innen“

In allen Alters- und Gendergruppen hätte GWI dabei festgestellt, dass es einen Anteil an Menschen gibt, die über Diversität und gesellschaftliche und soziale Probleme sprechen möchten. Seit Ende 2020 sei insbesondere bei den Millennials und der Gen Z in den USA die Zahl derjenigen gestiegen, die immer versuchen würden, offen ihre Meinung zu sagen. Das wiederum hätte die Akzeptanz der Seiten erhöht, die das anscheinend schaffen würden. Ein Drittel aller Konsument:innen würde mehr Vertrauen in die Personen haben, von denen sie die persönlichen Schwierigkeiten kennen. Äußern sich Menschen online ganz öffentlich darüber, steigt diese Zahl auf 44 Prozent. Ein Beispiel sei dafür Simone Biles: Sie hatte sich aufgrund ihrer psychischen Gesundheit aus dem US-amerikanischen Olympia-Team zurückgezogen. Insgesamt gab es dafür überwiegend positive Resonanz – diese sei auch messbar, Biles’ Followerzahlen, Mentions und Engagement seien deutlich gestiegen. Influencer:innen, die statt Produkten Ideen und einen bestimmten Lebensstil promoten, heißen mittlerweile „Genuinfluencer:innen“. Dieser Begriff stünde für den positiven Impact, den sie auf die Influencer:innen-Kultur hätten.

#nofilter, please

Filter seien mittlerweile die Norm – Bilder ohne Filter werden daher als erfrischend wahrgenommen. Sogar die Gesamtnutzung von Filtern sei zurückgegangen: Seit 2020 sinke die Nutzung von Filtern auf Instagram, Snapchat und Tiktok in Europa und Nordamerika. Rund ein Fünftel wolle Fotos ohne Filter von den Accounts sehen, denen sie folgen. Nuzer:innen fordern insgesamt, dass die Nutzung von Filtern eindeutig sichtbar sein muss. Dazu passe auch das beliebte Format des „Photo-Dumps“: Dabei wird einfach ein unzusammenhängender Haufen an Fotos und Selfies gemeinsam veröffentlicht, beispielsweise als Carousel Post.

Witzige und leichte Inhalte und Informationen vor Ästhetik

Witzige und unbeschwerte Inhalte wollen laut GWI 55 Prozent Menschen sehen, gefolgt von Informationen, die den Menschen helfen. Schön aussehen muss Content für 41 Prozent. 36 Prozent möchten sich und ihre Situation in den Inhalten wiedererkennen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

(Grafik: GWI)

Es reicht dabei aber nicht, nur einen ungeschminkten Eindruck zu erwecken: Konsument:innen erkennen den Versuch, Imperfektionen strategisch darzustellen. Auch dafür gibt es einen Begriff: „Curated imperfection“ – die kultivierte Unvollkommenheit.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder