News

Software-Entwicklung: Kotlin jetzt zweitbeliebteste JVM-Sprache hinter Java

Kotlin erfreut sich steigender Beliebtheit. (Foto: Shutterstock)

Die Software-Sicherheitsexperten von Snyk haben ihren jährlichen Bericht zur Entwicklung des JVM-Ökosystems vorgelegt. Der zeigt, dass Kotlin in der Gunst der Java-Entwickler inzwischen direkt hinter Java auf dem zweiten Platz liegt.

Entwickler im Umfeld der Java Virtual Machine (JVM), also der Java-Laufzeitumgebung, setzen auch aktuell am ehesten auf Java als Programmiersprache ihre Wahl. Das „Original“ hält einen stabilen Anteil von rund 86 Prozent und damit mit weitem Abstand die Spitzenposition.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Kotlins Vorteile führen zu steigender Beliebtheit

In der Vergangenheit folgten Clojure und Scala auf den Plätzen 2 und 3. Nun ist es Jetbrains Kotlin gelungen, auf Platz 2 vorzurücken. Das ist zum Teil sicherlich auf die deutlich niedrigere Einstiegsschwelle im Vergleich zu Java zurückzuführen, dürfte aber im Wesentlichen vor allem daran liegen, dass Android Kotlin inzwischen vollständig unterstützt und damit den Einsatz der Sprache als geradezu native Wahl für die Android-Entwicklung erscheinen lässt. Ebenso lässt sich Kotlin für die Web-Entwicklung verwenden. Dabei wird der Code in Javascript ausgegeben.

Zudem bietet Kotlin eine nahezu bruchlose Integration mit Java, sodass eine gemischte Nutzung ohne nennenswerten Zusatzaufwand erfolgen kann. Entwickler können etwa im Kotlin-Code ohne Probleme eine Java-Klasse aufrufen und umgekehrt. So könnten Java-Programme schrittweise in Kotlin umgeschrieben werden, ohne die Funktionsfähigkeit des Codes zu beeinträchtigen. Auch die Unterstützung von Kotlin in JVM-Unternehmens-Frameworks wie Spring Boot dürfte der Sprache einen Schub verliehen haben.

Dennoch bedeutet der zweite Platz auf der Beliebtheitsskala nur einen Anteil von 5,5 Prozent. Immerhin ist das gleich dem Anteil, den Clojure und Scala inzwischen gemeinsam erreichen, aber weit von den 86 Prozent des Originals entfernt.

Kotlin auch außerhalb JVM überaus beliebt

Die bereits genannten zusätzlichen Vorteile von Kotlin hatten zwischenzeitlich längst dazu geführt, dass Kotlin außerhalb des JVM-Umfelds bereits 2018 nach Rust zur beliebtesten Programmiersprache überhaupt geworden war. Das war ein Riesenerfolg für die erst 2016 eingeführte Sprache.

Für 2019 ergaben die Stack-Overflow-Insights jedoch einen rasanten Run auf Python und Typescript, der Kotlin mit satten fünf Prozentpunkten weniger als zuvor auf Platz 4 verdrängte.

Passend dazu: Kotlin: Warum die neue Programmiersprache so unglaublich beliebt ist

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung