Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Kotlin

RSS-Feed abonnieren

Kotlin ist eine statisch typisierte Programmiersprache aus dem Hause Jetbrains. Das tschechische Software-Unternehmen stellte die Sprache 2011 erstmals der Öffentlichkeit vor. Die erste stabile Version wurde jedoch erst fünf Jahre später, im Februar 2016, veröffentlicht. Das macht die Programmiersprache zu einer der jüngsten auf dem Markt.

Ursprünglich wurde Kotlin nur für die Java-Virtual-Machine (JVM) entwickelt. So wird in Kotlin geschriebener Code in Bytecode übersetzt, den die JVM lesen kann. „Einer der wichtigsten Anwendungsfälle für Kotlin ist eine große Java-Codebase, deren Entwickler eine bessere Sprache wollen“, sagt der leitende Sprachdesigner Andrey Breslav von Jetbrains. Der Vorteil: „Anwender können Java und Kotlin frei mischen und die Migration kann schrittweise erfolgen und sie müssen nicht die gesamte Codebasis verändern“, erklärt er weiter.

Einsatzmöglichkeiten von Kotlin

Kotlin ist inzwischen aber mehr als nur eine Java-Alternative. Seit 2017 ist Kotlin eine von Android offiziell unterstützte Programmiersprache und kann in neueren Android-Studio-Versionen ohne Probleme eingesetzt werden. Auch webbasierter Code ist möglich. Dafür wird der Kotlin-Code automatisch in Javascript übersetzt. Vor allem für größere Projekte ist Kotlin besser geeignet als Javascript.

Aber auch der Einsatz bei Software für andere Plattformen ist bereits möglich. Mit dem noch in der Entwicklung steckenden Projekt Kotlin/Native können Programme für beispielsweise macOS oder Windows geschrieben werden. Als Entwicklungsumgebung wird neben Intellij Ideal, Android Studio und Eclipse auch Netbeans unterstützt. Da Jetbrains aber auch einen Compiler für die Kommandozeile zur Verfügung stellt, kann jeder beliebige Text-Editor verwendet werden.

Kotlin will besser sein als Java

Jetbrains wollte mit Kotlin eine bessere Programmiersprache als Java entwickeln. Das soll vor allem mit modernen Features umgesetzt werden. Dazu zählt das Vermeiden von Null-Pointer-Exceptions, das Erweitern einer bereits existierenden Klasse mit neuen Funktionen sowie eine bessere Syntax für Lambda-Ausdrücke. Durch Konstrukte wie die sogenannten Daten-Klassen verringert sich auch die Menge des redundanten Codes in Kotlin im Vergleich zu Java. 

Kotlin erlangt sehr hohe Beliebtheit

Bei der alljährlichen Entwicklerumfrage von Stackoverflow debütierte Kotlin 2018 und wurde direkt zur zweitbeliebtesten Programmiersprache nach Rust gewählt. Über 75 Prozent der Entwickler, die bereits mit der Sprache gearbeitet haben, wollen sie weiterhin nutzen. Zum Vergleich: Java wollen nur ungefähr die Hälfte der Entwickler weiterverwenden. Genutzt wird Kotlin bislang jedoch nur von 4,5 Prozent der befragten Entwicklern. Die Kotlin-Community wächst jedoch stetig.

Auf dieser Themenseite findet ihr Infos und News rund um das Thema Kotlin.

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Kotlin