Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Softwaresabotage: Hacker finden vom Hersteller verbaute Fehlfunktion in Zügen

Der polnische Schienenfahrzeughersteller Newag hat absichtlich Fehlfunktionen von Zügen verursacht, um sich Aufträge für deren Reparatur zu sichern. Eine Hackergruppe namens Dragon Sector deckte die Sabotage auf.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

In den Softwarecodes polnischer Newag-Züge fanden Hacker Fehlfunktionen, die die Züge lahmlegten. (Bild: Wojciech Wrzesien / Shutterstock)

Im vergangenen Jahr kam es in ganz Polen zu einer Reihe von mysteriösen Pannen im Bahnverkehr. Gleich mehrfach hielten Züge plötzlich an und bewegten sich nicht mehr von der Stelle, obwohl ihre Warnleuchten kein Problem anzeigten. Polens Bahnunternehmen konnten sich diese Vorfälle nicht erklären, weshalb sie die IT-Spezialisten von Dragon Sector, einer 2013 gegründeten Hackergruppe, anheuerten, um die Pannen in den jeweiligen Zügen zu untersuchen. Ihre Ergebnisse brachten einen Skandal ans Licht.

Anzeige
Anzeige

Dragon Sector fand nämlich heraus, dass der polnische Schienenfahrzeughersteller Newag absichtlich Pannen in seinen Zügen verursachte, um lukrative Reparaturaufträge übernehmen zu können. Das an der Warschauer Börse notierte Unternehmen stellt moderne Züge im ganzen Land bereit und genoss bisher eigentlich einen guten Ruf.

Allerdings änderte die Eisenbahnagentur der Europäischen Union kürzlich ihre Vorschriften und sorgte damit dafür, dass auch andere Unternehmen die Wartung von Zügen übernehmen können. Deshalb herrscht in der Branche mittlerweile ein intensiver Wettbewerb um Aufträge für Inspektionen und Reparaturen.

Anzeige
Anzeige

Absichtlicher Fehler in der Software

Da Newag sein Monopol auf die Wartung von Schienenfahrzeugen verloren hatte, wollte es sich wohl einen unfairen Vorteil verschaffen. Sie implementierten eine Logik, die verhinderte, dass sich Züge bewegten, wenn sie länger als zehn Tage stillstanden. Außerdem wurden einige Züge mit einer Sicherung ausgestattet, die sie daran hinderte, sich von bestimmten Orten in Polen zu entfernen – darunter auch Wartungshallen konkurrierender Unternehmen.

Die umfassende Analyse erklärt also, warum einige Züge ohne ersichtlichen Grund stehen blieben. Die Reaktionen auf den Skandal ließen natürlich nicht lange auf sich warten. Mehrere polnische Bahnunternehmen haben den Hersteller bereits verklagt.

Anzeige
Anzeige

Newag dementierte die Vorwürfe allerdings bisher und kündigte sogar rechtliche Schritte gegen die Verbreitung der Sabotagebehauptungen an. Dennoch fiel der Aktienkurs des Unternehmens bereits um 17 Prozent.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige