Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Darum ist die Sonne außen heißer als innen: Forscher liefern erstmals Erklärung

Forscher liefern eine Erklärung dafür, warum die äußere Sonnenkorona heißer ist als die Oberfläche des Sterns.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Magnetische Wellen könnten die Sonnenkorona erhitzen. (Bild: Solar Orbiter/EUI Team)

Unsere Sonne birgt viele Geheimnisse, die Wissenschaftler seit Jahrzehnten zu entschlüsseln versuchen. Eines davon ist das faszinierende Phänomen, dass die Sonnenkorona, also die äußere Schicht der Sonne, wesentlich heißer ist als ihre Oberfläche, die näher am Kern liegt. Dies widerspricht der intuitiven Annahme, dass Schichten, die näher an der Hitzequelle – in diesem Fall dem Kern der Sonne – liegen, wärmer sein sollten.

Anzeige
Anzeige

Die Oberfläche der Sonne, auch Photosphäre genannt, hat eine Temperatur von rund 6.000 Grad Celsius. Die außen liegende Korona übertrifft diese Zahl mit Temperaturen von rund einer Million Grad Celsius jedoch bei Weitem. Nun haben Forscher eine mögliche Erklärung für dieses rätselhafte Phänomen gefunden.

Der Solar Orbiter liefert entscheidende Hinweise

Ein Forscherteam des Royal Observatory of Belgium (ROB) und der KU Leuven vermutet, dass hochfrequente magnetische Wellen für die außergewöhnliche Erhitzung der Sonnenatmosphäre verantwortlich sein könnten.

Anzeige
Anzeige

„In den letzten 80 Jahren haben Astrophysiker versucht, dieses Problem zu lösen, und jetzt tauchen immer mehr Beweise dafür auf, dass die Korona durch magnetische Wellen erhitzt werden kann“, so Tom Van Doorsselaere von der KU Leuven in einer Pressemitteilung.

Entscheidende Hinweise für diese Theorie lieferte der Solar Orbiter der European Space Agency (Esa), der 2020 ins All geschickt wurde, um die Sonne zu beobachten. Besonders aufschlussreich waren dabei Bilder des Extreme Ultraviolet Imager (EUI) der Sonde, der in der Lage ist, extrem ultraviolettes Licht einzufangen.

Anzeige
Anzeige

Hochauflösende Videos enthüllen Bewegungen in der Korona

Dank der hochauflösenden Videos, die der Orbiter lieferte, konnten die Forscher erstmals schnelle Schwingungen in den kleinsten magnetischen Strukturen der Sonnenkorona beobachten. Die Forscher vermuten, dass diese Schwingungen zumindest teilweise für die außergewöhnliche Hitze der Atmosphäre der Sonne verantwortlich sind.

„Da die Ergebnisse auf eine Schlüsselrolle schneller Oszillationen bei der koronaren Erwärmung schließen lassen, werden wir einen Großteil unserer Aufmerksamkeit der Herausforderung widmen, mit EUI höherfrequente magnetische Wellen zu entdecken“, erklärt David Berghmans, Leiter des EUI-Teams.

Anzeige
Anzeige

Ein Forschungsbericht zu diesem Thema ist kürzlich im Fachjournal The Astrophysical Journal Letters erschienen. Die Forschung geht also weiter, und wir dürfen gespannt sein, welche weiteren Geheimnisse die Sonne in der Zukunft für uns bereithält.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige