News

Spotify: Hörer sollen mit neuen Podcasts aus Deutschland angelockt werden

Spotify will seine Position im deutschen Podcast-Markt mit neuen, exklusiv verfügbaren Sendungen weiter ausbauen.

Beim Musikstreaming-Marktführer Spotify soll es alle zwei Wochen frische Episoden eines Interview-Podcasts des Journalisten und Autors Friedemann Karig geben, wie Spotify am Dienstag ankündigte. Unter den Gästen von „Friedemann & Freunde“ werden die TV-Moderatorin Jeannine Michaelsen, die Sängerin Leslie Clio und Jusos-Vorsitzender Kevin Kühnert sein. Als weitere Reihe soll ein Talk-Podcast von Fernsehmoderatorin Palina Rojinski folgen. Bisher hatte Spotify vier exklusive Podcasts aus Deutschland im Angebot.

Spotifys Gründer und Chef Daniel Ek hat den Plan ausgegeben, zum weltweit führenden Player im Podcast-Geschäft zu werden. Die in Schweden beheimatete Firma kaufte dafür jüngst zwei Anbieter von Podcast-Technologie und will mit weiteren Übernahmen insgesamt 500 Millionen Dollar ausgeben. In Deutschland ist Spotify laut einer Studie von Gruner+Jahr aus dem vergangenen Jahr die am häufigsten zum Hören von Podcasts genutzte App mit einem Anteil von 46 Prozent – vor den vorinstallierten Apps mit 37 Prozent.

Spotify verdient mit den Podcasts direkt kein Geld – aber macht sich Hoffnungen auf mehr Kunden für sein kostenpflichtiges Abo-Angebot. „Im Endeffekt ist für uns wichtig, dass die Leute Spotify aktiv nutzen“, sagte Spotify-Manager Michael Krause der dpa. „Und wenn sie es aktiv nutzen und auf unserer Plattform sind, dann ist die Chance viel größer, dass sie sich irgendwann auch für ein Premium-Angebot entscheiden.“

Junge Nutzer müssen abgeholt werden

Für das Vorpreschen von Spotify im Podcast-Geschäft gibt es auch weitere Gründe. „50 Prozent unserer Nutzer sind unter 35 – und wir wollen auch in älteren Demografien wachsen“, sagt Krause. Zudem sei ein Trend „von der Bildschirmzeit zur Audio-Zeit“ zu erkennen.

Spotify sieht als Vorteil gegenüber anderen Plattformen, dass der Dienst bei Podcasts von den Geräteintegrationen der App profitieren kann – und bei der Personalisierung von den Daten aus dem Musikstreaming. Außerdem ist es für Spotify finanziell günstiger, wenn Nutzer die Zeit in der App mit Podcasts verbringen: Wenn sie Songs hören, werden Lizenzgebühren an die Musikkonzerne fällig, bei Podcasts nicht.

Die Podcast-Anbieter an sich binden will Spotify unter anderem mit Werkzeugen zur Datenanalyse, die zum Beispiel zeigen, an welcher Stelle Hörer abspringen, sowie aus welchen Altersgruppen und Städten sie kommen. dpa

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung