Anzeige
Anzeige
News

Starlink-Flotte führt zu Verdoppelung der Beinahe-Kollisionen im Orbit – mit steigender Tendenz

Schon jetzt ist die Starlink-Satellitenflotte für die Hälfte aller gefährlichen orbitalen Begegnungen verantwortlich. In wenigen Jahren könnten es bis zu 90 Prozent werden, sagt ein Weltraumschrott-Experte.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Je voller das All, desto wahrscheinlicher die Kollision. (Bild: Dotted Yeti / Shutterstock)

Eine gefährliche orbitale Begegnung, ein sogenanntes Close Encounter, wird dann gezählt, wenn sich zwei Satelliten im Orbit näher als einen Kilometer kommen. Die Zahl solcher „Fast-Kollisionen“ hat sich mit dem Aufstieg der Starlink-Flotte verdoppelt.

Kaskaden-Effekt könnte zur Kettenreaktion führen, die kritische Infrastruktur zerstört

Anzeige
Anzeige

Das US-Magazin Space berichtet von Erkenntnissen des Forschers Hugh Lewis von der Universität Southampton in Großbritannien, den das Magazin als Europas führenden Experten für Weltraumschrott bezeichnet. Der hatte ermittelt, dass die Starlink-Satelliten von SpaceX schon jetzt an rund 50 Prozent der Close Encounters im Orbit beteiligt sind.

Dazu hatte Lewis die öffentlich zugängliche US-Datenbank Celestrack zu den Satellitenbahnen ausgewertet und dabei festgestellt, dass inzwischen wöchentlich mehr als 3.000 Beinahe-Kollisionen stattfinden. Die Zahl sei direkt parallel zum Ausbau der Starlink-Flotte gestiegen, weshalb Lewis den Anteil der Smallsats aus dem Hause SpaceX an den Close Encounters in einigen Jahren auf 90 Prozent schätzt.

Anzeige
Anzeige

Die Gefahrensituation steige mit jedem neuen Satellitenschwarm, vor allem, weil die einzelnen Objekte nicht mehr von Hand gesteuert werden können und die automatische Steuerung nur eingeschränkt funktioniere. Selbst bei der jungen Starlink-Flotte gelten überdies drei von 100 Sats bereits jetzt als Weltraumschrott. Würden nun zwei Satelliten kollidieren, könnte sich daraus ein sogenannter Kaskaden-Effekt ergeben. Teile der zerstörten Satelliten könnten dabei in andere Umlaufbahnen ausgetragen werden und dort wiederum zu neuerlichen Kollisionen führen. Dabei könnte auch kritische Infrastruktur, etwa GPS-Satelliten, zerstört werden.

Anzeige
Anzeige

Lewis besorgt vor allem der Umstand, dass sich die globalen Satellitenflotten rasant verstärken werden. Allein SpaceX ist bereits jetzt zum größten Satellitenbetreiber gewachsen – dabei aber erst seit zwei Jahren am Start. Lewis konstatiert daher auch eine gefährliche „Unerfahrenheit“ des Unternehmens. Auch die Europäische Weltraumagentur ESA hatte jüngst von „untragbaren Zuständen“ gesprochen, die sich in den Erdumlaufbahnen entwickeln würden. Und Oneweb freut sich über das Deployment des nächsten Schwungs ihrer erdnahen Kleinsatelliten …

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige