News

Corona-Hilfspaket für Startups ist Teil des zehn Milliarden schweren Zukunftsfonds

Peter Altmaier und Olaf Scholz bei ihrem Statement vor dem Bundeskanzleramt (Foto: dpa/Kay Nietfeld).

Olaf Scholz hat Startups ein Hilfspaket von zwei Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Nun hat der Vizekanzler gemeinsam mit Bundeswirtschaftsminister Altmaier erklärt, woher das Geld kommen soll.

Aufgrund der Corona-Krise hat Finanzminister Olaf Scholz Startups gestern ein Hilfspaket von zwei Milliarden Euro zusätzlich zu bestehenden Hilfspaketen in Aussicht gestellt. Nun legte der Vizekanzler in einem Statement mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nach und erläuterte, woher das Geld kommen soll. Demnach sei der Hilfsfonds nur eine vorgezogene „erste Tranche“ des ohnehin geplanten zehn Milliarden Euro schweren Zukunftsfonds.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Klassische Kreditinstrumente für Startups oft nicht nutzbar

Mit den aus dem Zukunftsfonds vorgezogenen zwei Milliarden Euro will man laut Scholz verhindern, dass man ein „schönes Wachstumsprogramm“ hat, dass dann nicht mehr die vorfindet, die wachsen sollen. Die Wirtschaft lebe davon, dass immer wieder Neues entsteht. Dies sei ganz besonders verbunden mit der Startup-Kultur, die in Deutschland in den letzten Jahren in großem Maße gewachsen ist, erläuterte er weiter. „Für diese jungen innovativen Unternehmen passen klassische Kreditinstrumente häufig nicht“, so CDU-Politiker Altmaier. Man wolle daher vor allem jenen helfen, „die weniger Möglichkeiten haben, von Kreditlinien zu profitieren“.

Öffentliche Wagniskapitalinvestoren wie KfW Capital oder der Europäische Investitionsfonds beispielsweise sollen hierzu kurzfristig zusätzliche Mittel bekommen. Diese sollen dann bei Co-Investments mit privaten Investoren zum Einsatz kommen. So sollen künftige Finanzierungsrunden sichergestellt werden und Wagniskapitalgeber sollen dadurch auch dann Anteile von Fondsinvestoren übernehmen, sollten diese abspringen. Um den Zukunftsfonds auf den Weg zu bringen und um einen Zeitplan auszuarbeiten, fände sich der Verwaltungsrat der staatlichen Förderbank KfW am Mittwoch zusammen, erklärte Peter Altmaier. Bislang sind keine Ergebnisse des Treffens bekannt.

„Startups sind ein wichtiger Motor für die Wirtschaft“

Bitkom-Präsident Achim Berg begrüßte das Vorhaben der beiden Ministerien und erklärte, dass es gut sei, dass man sich dazu durchgerungen hat. Startups seien ein wichtiger Motor für die Wirtschaft. Dennoch sei noch viel zu tun und entsprechende Maßnahmen müssten nun schnell ausgearbeitet werden, ergänzte der Präsident des Startup-Verbands, Christian Miele. Laut einer Umfrage des Verbands sehen aufgrund der Corona-Krise über 70 Prozent der deutschen Startups ihre Existenz gefährdet.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung