News

Zwei Milliarden Euro zusätzlich: Olaf Scholz will Startups gegen Corona-Krise wappnen

Finanzminister Olaf Scholz sieht in der Startup-Szene die Zukunft und stellt zwei Milliarden Euro in Aussicht (Foto: dpa).

Weil die Corona-Krise die Startup-Szene besonders hart trifft, hat Finanzminister Olaf Scholz zusätzlich zu bestehenden Hilfspaketen zwei Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Um Startups gegen die Corona-Krise zu wappnen, hat Finanzminister Olaf Scholz ihnen heute ein Hilfspaket in der Höhe von insgesamt zwei Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Das Geld soll zusätzlich zu den bestehenden Programmen fließen. „Wir wollen, dass diese jungen, innovativen Unternehmen für unser Land erhalten bleiben“, so der Vizekanzler bei einer Pressekonferenz mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder im Anschluss einer Sitzung des bayerischen Kabinetts.

Finanzspritze soll für Startups „ganz schnell“ nutzbar sein

Scholz erklärte, dass die jungen Unternehmen die Zukunft seien. Sie dürften nicht von weiteren Finanzierungen abgeschnitten werden, was man mit Hilfe der der staatlichen Förderbank KfW sicherstellen werde. Andernfalls drohten unerwünschte Übernahmen und Pleiten. Zu genauen Details äußerte sich SPD-Politiker nicht. Er erklärte jedoch, dass man das Programm so aktivieren werde, dass das Geld „ganz schnell“ genutzt werden kann.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Startup-Beauftragter sieht wichtiges Signal an Privatinvestoren

Laut dem Startup-Beauftragten des Wirtschaftsministeriums, Thomas Jarzombek, sollen mit den zwei Milliarden Euro unter anderem Wagniskapitalinvestoren gestärkt werden. Damit wolle man einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass weiterhin Finanzierungsrunden für zukunftsträchtige und innovative Startups aus Deutschland stattfinden können und es sei zudem ein wichtiges Signal an private Investoren. Startups profitieren zwar häufig von Förderinstrumenten der Bundesregierung, erfüllen jedoch oft die Anforderungen der Banken für Kredite nicht.

Corona-Krise trifft Startups besonders hart

Laut einer alarmierenden Umfrage des Startup-Verbands sehen aufgrund der Corona-Krise über 70 Prozent der deutschen Startups ihre Existenz gefährdet. Besonders die jungen Unternehmen mit wenig Rücklagen trifft die Corona-Krise in vielen Fällen hart. Größeren Startups bereiten hingegen anstehende Finanzierungsrunden Kopfzerbrechen. Verbandspräsident Christian Miele forderte daher, staatliche Liquiditätshilfen mit oberster Priorität zu versehen. Ähnliche Forderungen gab es kürzlich seitens der FDP. Sie forderte einen Rettungsfonds im einstelligen Milliardenbereich und kritisierte die bisherigen Hilfsmaßnahmen, da die Regierung vergesse, die Zukunft möglich zu machen. Mit Material der dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Pietro
Pietro

Schnelle Hilfe… da kann ich als Unternehmer nur lachen. Während es in NRW innerhalb von 10 Minuten nach Antragsstellung (bereits am Donnerstag möglich) über ein zeitgemäßes Onlineformular bereits per E-Mail einen Bewilligungsbescheid mit Zahlungszusage über pauschal 9000 € gibt, müssen Unternehmer in Rheinland-Pfalz (erst ab Montag online) ein PDF ausfüllen, Ihren Engpass einschätzen, unterzeichnen und mit einer Ausweiskopie und Gewerbeschein per E-Mail an eine Landesbank-Adresse senden. Selbst +48 Stunden später nicht einmal eine kurze Rückmeldung zum Empfang der E-Mail. Wir müssen leider aufgeben, morgen wird die Pacht fällig, Löhne wollen gezahlt, Versicherungen ausgeglichen werden. Danke für die schnelle Hilfe – einer von vielen Kleinbetrieben, denen ihr nicht geholfen habt….

Antworten
Sarah
Sarah

2 Wochen kein Geld und dann Pleite? Tröste dich, es wäre so oder so dazu gekommen…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung