News

Coronakrise: Trotz drohender Verluste hilft Google KMU mit Hunderten Millionen

Facebook und Google mit zurückgehenden Werbeeinnahmen. (Bild: quka / Shutterstock)

Google drohen – wie auch Facebook – wegen einbrechender Werbeeinnahmen in der Coronakrise Milliardenverluste. KMU will der Suchmaschinenriese aber dennoch unter die Arme greifen.

Die Coronakrise könnte den großen Werbegiganten Google und Facebook Analysten zufolge Verluste in der Höhe von zusammen rund 44 Milliarden US-Dollar bescheren. Die Investmentbank Cowen geht davon aus, dass der Google-Umsatz im laufenden Jahr um fünf Prozent zurückgehen könnte. Das würde im Vergleich zu 2019 einen Rückgang um 28,6 Milliarden Dollar betragen, wie Businessinsider berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Werbung ist in Krisenzeiten leicht reduzierbar

Zwar ist das Internet in Zeiten von Ausgangssperren und Homeoffice belebter als normal. Die Firmen würden aber derzeit dennoch die Marketingausgaben zurückfahren, so Analysten. Denn, so Collin Colburn, Senior-Analyst beim Marktforscher Forrester Research, gerade Werbung sei einer der Bereiche, die in unsicheren und volatilen Zeiten leicht reduziert werden könnten. Zumal das in einem Werbenetzwerk wie Google oder Facebook im Normalfall nur ein paar Mausklicks bedeutet.

Google hat aber trotz der möglichen milliardenschweren Verluste angekündigt, kleinen und mittleren Firmen (KMU) sowie Organisationen, Behörden und Mitarbeitern im Gesundheitsbereich vor dem Hintergrund der Coronakrise finanziell unter die Arme zu greifen. Das gesamt Hilfspaket soll ein Volumen von über 800 Millionen Dollar haben, wie Google-CEO Sundar Pichai in einem Blogeintrag mitteilt.

340 Millionen Dollar für Google-Anzeigen

So sollen etwa 340 Millionen Dollar in den Bereich Google-Anzeigen fließen – als Guthaben für KMU, die im vergangenen Jahr einen aktiven Google-Ads-Account hatten. Diese können dieses von Google vorgeschossene Geld bis Ende 2020 für Anzeigen im gesamten Netzwerk des Suchmaschinenriesen nutzen. Geschenkt ist das Geld aber nicht. Es soll kleineren Firmen dabei helfen, in Zeiten der Coronakrise mit potenziellen Kunden in Kontakt zu bleiben.

Weitere 250 Millionen Dollar fließen in Werbe-Zuschüsse für die WHO und über 100 Regierungsbehörden, die Informationen über Covid-19 verbreiten wollen. Ein 200-Millionen-Fonds soll darüberhinaus NGO und Institutionen rund um die Erde Zugang zu frischen Mitteln verschaffen, die damit kleine Unternehmen unterstützen wollen. Darüber hinaus erklärte Google, dass es seinen Mitarbeitern mehr Geld als normal zahlen werde, dass diese an Organisationen in ihren Gemeinden spenden können.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung