News

Artikel merken

„Das Jahr der Einhörner“: Rekord-Investitionen in deutsche Startups

Die Pandemie ist inzwischen keine Bremse mehr für Investitionen in deutsche Startups, sondern ein Katalysator. 2021 war ein Rekordjahr.

1 Min. Lesezeit

Gorillas hat 2021 die größte Investition eingefahren. (Foto: Tobias Schwarz/AFP via Getty Images)

Insgesamt sind 2021 17,4 Milliarden Euro Risikokapital in deutsche Startups geflossen. Das ist dreimal so viel wie im Jahr zuvor und insgesamt ein Rekordwert, wie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in ihrem Startup Barometer berichtet. Auch die Zahl der Finanzierungsrunden hat demnach mit 1.160 einen Rekordwert erreicht.

„Die Pandemie erweist sich immer mehr als Katalysator für einen regelrechten Startup-Finanzierungsboom“, sagt Thomas Prüver, Partner bei EY, laut Mitteilung. Er begründet den Boom beim Finanzierungsvolumen und Finanzierungsrunden mit einem neu entfachten Interesse an potenziell disruptiven Geschäftsmodellen. Gleichzeitig sorge viel Geld im Markt für einen Anlagedruck – davon profitieren Jungunternehmen, so Prüver.

Digitalbranche auf Platz 1

Besonders viel Potenzial sehen Investoren offenbar in der Digitalbranche. Software-Lösungen haben die meisten Deals abgeschlossen, E-Commerce-Unternehmen haben das meiste Geld eingesammelt.

„Diese Unternehmen sind häufig hoch innovativ und haben vielfach das Potenzial, mit ihren Lösungen den digitalen Umbau der deutschen Wirtschaft voranzutreiben und so als Innovationsmotoren zu fungieren“, erklärt Prüver diesen Trend.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mehr zum Thema:

Das meiste geht nach Berlin und Bayern

Im regionalen Vergleich schneiden Berlin und Bayern wie schon im Vorjahr am besten ab. Startups in diesen beiden Bundesländern sicherten sich mit 10,5 Milliarden Euro mehr als die Hälfte des insgesamt investierten Kapitals. Baden-Württemberg und Niedersachsen zeichnen sich dafür durch einen besonders starken Anstieg der Finanzierungsrunden aus.

„Das Jahr der Einhörner“

Mit einer Investition von 861 Millionen Euro hat der Berliner Lieferdienst Gorillas den größten Deal bekommen. Insgesamt habe es acht Finanzierungsrunden gegeben, bei denen jeweils mehr als 500 Millionen Euro investiert wurde.

Dank vieler hoher Investitionsrunden ist 2021 die Zahl der Einhörner, also Startups mit einer Bewertung über einer Milliarde US-Dollar, gestiegen. Prüver spricht vom „Jahr der Einhörner“. Er erwartet, dass die Entwicklung 2022 fortsetzen wird.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder