Infografik

Steve Jobs oder Tim Cook? Die Apple-Chefs im ultimativen Leistungscheck

Tim Cook und Steve Jobs. (Foto: dpa)

Steve Jobs oder Tim Cook – wer war beziehungsweise ist der bessere Apple-CEO? Eine Infografik vergleicht die Leistungen beider Tech-Bosse miteinander.

Auf die Frage hin, ob Steve Jobs oder Tim Cook der bessere Apple-CEO war beziehungsweise ist, würde die Antwort wohl fast immer zugunsten des verstorbenen Gründers ausgehen. Wer sich jedoch mit den beiden Personen beschäftigt, merkt, dass das ein Äpfel-Birnen-Vergleich ist. Die Charaktere der Tech-Bosse könnten unterschiedlicher nicht sein.

Bester Apple-CEO: Steve Jobs oder Tim Cook?

Tim Cook und Steve Jobs – die Charaktere der Tech-Bosse könnten unterschiedlicher nicht sein.(Foto: picture alliance / dpa)

Steve Jobs galt als Visionär, der bisweilen enorm risikobereit an neuen Technologien entwickelte und sie entgegen jeglicher Analysen der Marktforscher einfach veröffentlichte. Tim Cook hingegen gilt als emphatisch was die Belange der Mitarbeiter und Aktionäre angeht. Anders als Steve Jobs gilt er als wesentlich verantwortungsbewusster gegenüber den Apple-Stakeholdern.

Eine Infografik der Ohio State University hat sich mit den beiden Apple-Chefs beschäftigt und einige Punkte gegenübergesellt. Im Vergleich gewinnt keinesfalls immer nur Steve Jobs. So ist Tim Cook beispielsweise für den Rekordwert der Apple-Aktie verantwortlich. Eine Erfolg, den sich Manager natürlich gerne auf die Fahne schreiben.

Die komplette Infografik öffnet sich nach dem Klick.

Wie sich Apple von Steve Jobs zu Tim Cook verändert hat. (Infografik: Ohio State University)

Übrigens: Die Design-Ikone Hartmut Esslinger entwickelte zusammen mit Steve Jobs den Apple IIc und später auch die Designsprache des legendären Macintosh. Er gilt als einer der einflussreichsten Produktdesigner der letzten Jahrzehnte. Im t3n-Interview spricht der heute 72-Jährige unter anderem über seine enge Freundschaft zum Apple-Gründer und sagt, dass „die Biographie von Steve Jobs kompletter Bullshit“ sei. Hier geht es zum Interview!

via onlinemasters.ohio.edu

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Jürgen Vielmeier

Ich würde zustimmen, dass es unter Cook weniger sichtbare Innovationen gab und Innovationen hier nicht mehr so hoch im Kurs zu stehen scheinen. Aber nur das iPad Mini und das iPad Retina? Come on, das ist doch grob falsch. Unter Cooks „Regentschaft“ fallen unter anderem das 12“ MacBook, der neue Mac Pro, das neue MacBook Pro mit Touchbar, die Apple Watch und die AirPods (während unter Jobs noch OS X und das MacBook Air fehlen). Außerdem kleinere Entwicklungen wie Lightning. Darüber streiten könnte man noch, ob man Siri Jobs oder Cook zurechnet.

Okay, streiten kann man auch darüber, wie revolutionär die Erfindungen unter Cook waren. Aber darum ging es in der Infografik ja eigentlich nicht. Also ja, der Tenor der Infografik stimmt, ganz fair ist sie nicht.

Antworten
Andreas

Die Informationen in den jeweiligen Bereichen stehen doch so gut wie gar nicht in Zusammenhang. Wenn so eine Gegenüberstellung überhaupt möglich ist, muss man die äußere Umstände, wie Konkurrenz, Stand der Technik, gesellschaftliche Entwicklungen, berücksichtigen. Steve Jobs hatte in den 90ern quasi eine grüne Wiese auf der er aufbauen konnte.

Wenn man Cook etwas ankreiden muss, dann dass unter seiner Führung wieder der Fehler begangen wird, zu viele unterschiedliche Modelltypen der einzelnen Geräte auf den Markt zu werfen. Genau das war es, was Jobs damals nach seiner Rückkehr zu Apple als erstes geändert hat. Es muss nicht x verschiedene iPhones, iPads und MacBooks geben.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.