Anzeige
Anzeige
Analyse

Stromfesser KI: Setzt Sam Altman bald auf kleine Kernspaltungsreaktoren?

Wer KI-Modelle betreibt, braucht dafür jede Menge Strom. Bei der Frage, wo der in Zukunft herkommen soll, scheiden sich allerdings die Geister. Eine diskutierte Option: kleine Kernspaltungsreaktoren. Was dafür und was dagegen spricht.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Wie kann die Energieversorgung für seine KI-Projekte aussehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich Sam Altman schon länger. Eine Antwort ist für ihn: Atomstrom. (Foto: AP/Stephen Brashear)

Sam Altman soll derzeit sieben Billionen US-Dollar für eine „KI-Infrastruktur im großen Stil“ sammeln. Neben Geld dürfte der OpenAI-Chef für die geplanten Rechenzentren und Chipfabriken vor allem eines brauchen: Strom.

Anzeige
Anzeige

Höchste Zeit darüber nachzudenken, woher die enormen Energiemassen, die KI-Modelle brauchen, in Zukunft kommen sollen. Und Altman selbst sitzt tatsächlich schon seit 2015 im Beirat eines Startups, das eine Idee dafür hat: Oklo forscht an kleinen Kernspaltungsreaktoren.

Die könnten, so Oklo-Chef Brian Gitt gegenüber der BBC,  künftig die Stromversorgung in KI-Rechenzentren übernehmen. Es gibt allerdings auch heftigen Gegenwind für die Idee.

Anzeige
Anzeige

Small Modular Reactors: Suche nach kommerziellen Lösungen läuft

Kleine Kernspaltungsreaktoren, auf Englisch Small Modular Reactors (SMR), werden schon seit einer Weile als Energiequelle diskutiert, nukleargetriebene U-Boote arbeiten schon jetzt mit ähnlicher Technologie. Ein SMR soll in etwa ein Drittel so viel Strom erzeugen wie ein herkömmliches Atomkraftwerk.

Einen kommerziell betriebenen Small Modular Reactor gibt es derzeit noch nicht – China baut allerdings gerade an einem und will 2026 damit fertig werden. Forschungseinrichtungen wie beispielsweise das Imperial College in London haben außerdem bereits über Jahre kleine Kernspaltungsreaktoren zu wissenschaftlichen Zwecken betrieben.

Anzeige
Anzeige

China will den modularen Mehrzweck-Druckwasserreaktor Linglong One bis 2026 in Betrieb nehmen. (Foto: picture alliance / Xinhua News Agency | Zhang Boqun)

Michael Bluck vom Nuklearforschungszentrum am Imperial College London sagt gegenüber der BBC, es gebe „keinen Grund, warum ein kleiner schneller Reaktor nicht auch ein Rechenzentrum mit Strom versorgen kann“.

Derzeit, so Bluck, stehe allerdings noch kein einheitlicher Standard für die Bauweise der kleinen Reaktoren fest. „Es gibt etwa 50 SMR-Designs. Die Herausforderung besteht darin, sie in wiederholbaren Einheiten zu bauen, wie in einer Fabrik, mit standardisierten Produktionslinien“.

Eine weitere Hürde bei SMR-Projekten: die Genehmigung durch die zuständigen Regulierungsbehörden. In den USA hatte 2023 die Firma Nuscale diesen Schritt geschafft. Aus dem geplanten Kraftwerk in Idaho wurde dann aber trotzdem nichts – weil die Kostenkalkulation massiv nach oben korrigiert werden musste und der Strom aus dem Mini-Reaktor viel zu teuer geworden wäre.

Kleine Kernkraftwerke: Teuer und gefährlich oder spannende Innovation?

Für Doug Parr, leitender Wissenschaftler bei Greenpeace Großbritannien, ist die Kostenfrage einer der großen Nachteile von SMR – die würden sich aus seiner Sicht für Rechenzentrenbetreiber schlicht nicht lohnen. Gegenüber der BBC nennt Parr außerdem die radioaktiven Abfälle, die auch in kleinen Kernreaktoren entstehen, und die Unfallgefahr als klare Kontrapunkte. Aus seiner Sicht sind die SMR schlicht ein „unrealistischer Hype“.
Ganz anders sieht das freilich Brian Gitt. Er ist beim US-Startup Oklo, in dem auch OpenAI-Chef Sam Altman involviert ist, für die Firmenentwicklung zuständig. Gitt postuliert auf Nachfrage der BBC, man kümmere sich bei Oklo um die Abfälle; der Brennstoff würde mehrfach durch den Reaktor recycelt.
Und, so Gitt: „Die neuen Reaktoren können nicht schmelzen, sie sind selbstkühlend und selbstregulierend.“ Ob es schon Unternehmen gibt, die mit Oklo zusammenarbeiten, will Gitt noch nicht preisgeben – die ersten Rechenzentrenprojekte peile man aber für 2028 an.

Energie für Rechenzentren: Welche nachhaltigen Ideen gibt es?

Die häufig genannte Alternative zu Atomstrom: erneuerbare Energien, zum Beispiel aus Wind- oder Solarkraft. Wir haben die wichtigsten Ansätze gesammelt.

Von Wasser bis Wind: Das ist die Zukunft der Energiegewinnung Quelle:
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige