Anzeige
Anzeige
News

Raumfahrt-Snacks: Studenten testen innovative Nahrungsmittel für Astronauten

Auf langen Reisen im All brauchen Astronauten Essen. Da mitgenommene Lebensmittel nicht ewig halten, sollen sie ihre eigenen produzieren. Verschiedene Teams haben Lösungen dafür entwickelt, die nun getestet werden.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Astronauten könnten zum Beispiel Pilze züchten. (Foto: Nasa / Methuselah Foundation)

Bei langen Reisen in die Tiefen des Alls, bei denen Astronauten eventuell sogar andere Planeten besuchen, ist die Versorgung mit Nahrung entscheidend. Im Rahmen der Deep Space Food Challenge der Nasa und der Canadian Space Agency (CSA) haben verschiedene Gruppen von Forschern, Unternehmen und Einzelpersonen Lösungen entwickelt, um Astronauten auf solchen Missionen zu versorgen.

Anzeige
Anzeige

Während die Entwickler ihre eigenen Lösungen in- und auswendig kennen und meist problemlos nutzen können, gilt das nicht für die Astronauten, die sie letztendlich anwenden sollen.

Aus diesem Grund testen nun vier Studenten der Ohio State University diese Lösungen über einen Zeitraum von acht Wochen, wie die Nasa erklärt. Nach dieser praktischen Demonstration haben die Teams die Chance auf ein Preisgeld von 1,5 Millionen US-Dollar.

Anzeige
Anzeige

Simunauten testen die Lösungen

Bei dem finalen Test geht es nicht nur darum, das Essen für lange Weltraumreisen zu konsumieren, sondern auch darum, es mit den bereitgestellten Lösungen zu produzieren. Die vier Studenten und Ehemaligen der Ohio State University, Fuanyi Fobellah, Sakura Sugiyama, Charlie Frick und Mahir Un Nisa, wollen sich dieser Herausforderung stellen.

Alle vier haben ein starkes Interesse an Essen und der Erkundung des Weltraums. Am Ende des Testzeitraums sollen sie beurteilen, wie effektiv die verschiedenen Lösungen sind und ob sie Astronauten auf langen Reisen am Leben halten könnten.

Anzeige
Anzeige

Das sind die Lösungen

Die fünf Gewinner-Lösungen wurden bereits letztes Jahr im Mai ausgewählt. Unter den Gewinnern befindet sich ein System, das Luft, Wasser, Elektrizität und Hefe in Lebensmittel verwandelt. Ein anderes Team hat ein System zum Anbau von Zutaten auf Pilzbasis entwickelt. Eine weitere Lösung kann durch ein bioregeneratives System Gemüse, Pilze und Insekten erzeugen.

Entscheidend bei diesen Lösungen ist, dass sie möglichst wenige Rohstoffe und Energie verbrauchen und wenig Abfall produzieren. Gleichzeitig soll das Essen sicher, gesund und appetitlich für die Astronauten sein.

Was Astronauten mit ins Weltall nehmen

Was Astronauten mit ins Weltall nehmen Quelle: Nasa
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige