Karriere

Studie: Deutsche Angestellte wünschen sich vor allem Ruhe

t3n-Büro

Das Karrierenetzwerk LinkedIn ist in einer Studie den sehnlichsten Wünschen seiner Mitglieder für den idealen Arbeitsplatz auf den Grund gegangen. Die meisten deutschen Angestellten wünschen sich demnach nicht etwa klassische Startup-Gimmicks wie Club-Mate-Flatrate oder kostenlose Pizza, sondern eine ruhige Arbeitsumgebung mit Rückzugsmöglichkeiten.

 

t3n-Büro (Marketing/Vertrieb)

Auf Platz 1 steht der Wunsch nach einem Arbeitsplatz, der frei ist von künstlichen Lichtquellen (37 Prozent). 21 Prozent der Befragten aus Deutschland träumen von einer imaginären „Stummtaste“, mit denen sie den Bürolärm und die Kollegen quasi lautlos machen könnten. Am dritthäufigsten gewünscht wurde „ein ruhiger Ort im Büro, der für ein kurzes Nickerchen geeignet ist“. Ein persönlicher Assistent – weltweit der am häufigsten geäußerte Wunsch – findet sich in Deutschland erst auf Platz 4.

Mehr als die Hälfte der befragten Deutschen glaubt, dass feste Arbeitszeiten in 5 Jahren schon weitgehend passè sein werden. 39 Prozent prognostizieren Desktop-PCs einen baldigen Tod, 33 Prozent Festnetztelefonen. Entsprechend werden Smartphones, flexible Arbeitszeiten und Videokonferenzen als die drei großen Trends der Zukunft gesehen.

Arbeiten im klassischem Büroumfeld scheint also aus der Mode zu kommen – zumindest in den Augen vieler deutscher Studienteilnehmer, die ganz offensichtlich mit den Rahmenbedingungen heutiger Office-Umgebungen hadern. Arbeitgeber und Angestellte müssen gemeinschaftlich daran arbeiten, das „Noise Level“ (nicht nur auf die Lautstärke bezogen) herunterzufahren – gerade im immer schnelllebigeren Agentur- und Startup-Umfeld sicherlich eine große Herausforderung. Immerhin: Auf Bürofotos von Startups wie Airbnb (Fotos) sind schon vielversprechende Ansätze zu sehen.

Linkedin befragte für seine Studie über 7.000 Angestellte, darunter 420 Deutsche.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Daniel

Problem: Die meisten Arbeitgeber agieren bis heute nach Gutsherrenart, was Arbeitszeiten, Arbeitsort und Flexibilität betrifft. So sind mit Flexibilität meistens nur unbezahlte Überstunden ohne Ende gemeint. Bis die Arbeitgeber in der modernen Arbeitswelt ankommen, werden noch viele Jahre vergehen, nicht nur fünf. Die meisten Chefs bekommen ja schon Schnappatmung und die Krise, wenn die Mitarbeiter nicht sinnlos und müde um 8 oder 9, sondern lieber um 10 Uhr mit der Arbeit anfangen wollen. Offenbar wird da vollkommen an der Realität vorbei davon ausgegangen, dass frühes Aufstehen und eine frühe Präsenz am Arbeitsplatz irgendwas mit Leistung zu tun hätte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung