News

Studie: E-Autos sollen ab 2030 den Automarkt beherrschen

Autobauer wie VW arbeiten an der Elektrifizierung ihrer Palette. (Foto: VW)

Einer aktuellen Studie zufolge werden ab 2030 elektrifizierte Autos den Markt beherrschen. Dabei werden allerdings Hybride und reine Stromer zusammen betrachtet.

Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) sieht eine marktbestimmende Position elektrifizierter Fahrzeuge ab 2030 voraus. Danach würden weltweit erstmals mehr Autos mit Elektroantrieb als solche mit reinen Verbrennungsmotoren verkauft werden. Dabei wird es der Studie zufolge deutliche regionale Unterschiede geben.

Stromer auf dem Vormarsch

So sieht die BCG reine Stromer in China und Europa mit einem Viertel, in den USA lediglich mit 20 Prozent vertreten. Reine Verbrenner würden in China und Europa dann noch rund ein Drittel aller Neuzulassungen ausmachen, in den USA immerhin noch 47 Prozent.

Den Treiber für die Entwicklung sieht die BCG vor allem in der strikter werdenden staatlichen Regulierung des Schadstoffausstoßes von Neuwagenflotten. Diese Regulierung zwingt Hersteller, elektrifizierte Modelle in die Palette aufzunehmen, da ansonsten die gesetzlichen CO2-Schwellwerte nicht zu erreichen sind.

Ein weiterer positiver Effekt wird laut BCG von sinkenden Batteriepreisen ausgehen. Diese sollen im Zeitraum von 2014 bis 2030 um 80 Prozent fallen und so die Stromer auch preislich auf eine Höhe mit Verbrennern heben.

Verbraucher müssen noch überzeugt werden

Zuletzt stiegen in Deutschland die Zulassungszahlen elektrifizierter Neufahrzeuge, ein grundsätzlicher Wandel lässt sich daraus indes nicht erkennen.

Die Begründung ist multifaktoriell. Da sind zum einen die deutlich höheren Preise der Stromer sowie die Angst ob der relativ geringen Reichweite aktueller E-Autos. Zum anderen ist eine Ladeinfrastruktur, die einen gravierenden Zuwachs an E-Autos verkraften könnte, bislang nicht vorhanden. Der Rechtsrahmen für die Schaffung von Ladestationen, etwa im Miet- und Eigentumswohnungsbereich, erscheint zudem nicht ausreichend.

Zwar arbeiten die Hersteller an günstigeren Modellen, die Branche steht aber weiterhin vor einem der größten Umbrüche der Geschichte, der ohne Stellenabbau wohl nicht funktionieren wird.

Passend dazu: Analysten: 2020 werden weltweit 2,5 Millionen Elektroautos verkauft

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung