Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Studie: Fast jeder zehnte Corona-Infizierte geht trotzdem arbeiten

Der Herbst ist da und die Corona-Zahlen steigen wieder an. Nach über zwei Jahren Pandemie ist laut einer Studie ein Trend erkennbar: Infizierte gehen trotz Corona arbeiten.

Von Hannah Klaiber
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Krank in die Arbeit? Nie eine wirklich gute Idee! (Foto: Estrada Anton / Shutterstock)

Corona bremst die Deutschen nicht in ihrem Arbeitswillen. Laut einer Studie der Betriebskrankenkasse Pronova BKK, von der Medien wie die Tagesschau berichten, gehen fast zehn Prozent ihren Beschäftigungen auch mit einer Corona-Infektion nach.

Anzeige
Anzeige

17 Prozent würden im Fall eines positiven Tests und leichten Symptomen immerhin von zu Hause aus arbeiten, weitere 17 Prozent gaben an, sich ein paar Tage zu Hause zu schonen, bis die Symptome wieder abklingen, heißt es in der Studie, für die 1.200 Menschen befragt wurden.

Kranke Arbeitsmoral?

Dieses Verhalten sei jedoch gefährlich, wird ein beratender Arzt der Krankenkasse zitiert. „Wer sich nicht in Ruhe auskuriert, riskiert, dass Viruserkrankungen auch Herz oder andere Organe angreifen oder sich durch Medikamente unterdrückte Symptome verschlimmern“, lautet die Einschätzung des Mediziners.

Anzeige
Anzeige

Wer mit Corona ins Büro geht, könne zudem Mitarbeitende anstecken und sei damit „eine unzumutbare Gefahr“, warnt der Arzt weiter. Der Experte sieht als Grund für diese ungesunde Arbeitsmoral vor allem die Sorge davor, „als faul zu gelten oder den Kolleginnen und Kollegen die Vertretung zuzumuten“.

Präsentismus ist ein bekanntes Phänomen

Der sogenannte Präsentismus, also krank zur Arbeit zu gehen, ist jedoch nicht neu. Die Tagesschau zitiert die Pronova-Studie, aus der hervorgeht, dass lediglich 28 Prozent der Beschäftigten bei Krankheit konsequent zu Hause bleiben und nicht arbeiten würden.

Anzeige
Anzeige

Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) sollen sogar 56 Prozent der Frauen und 47 Prozent der befragten Männer trotz einer Erkrankung arbeiten gehen. Der Appell des Vorstandsvorsitzenden der TK, Jens Baas, ist unmissverständlich: „Wenn Mitarbeitende trotz Krankheit arbeiten, kann das nicht nur für sie selbst negative Folgen haben, sondern auch für das Unternehmen. Krankheiten werden verschleppt, Kolleginnen und Kollegen angesteckt und es passieren mehr Fehler.“

Unternehmen sollten zudem nicht nur auf Fehlzeiten schauen. Zu einem zukunftsfähigen betrieblichen Gesundheitsmanagement gehöre auch ein Blick auf Themen wie Präsentismus, so Baas weiter.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Herbert Klein

Warum arbeiten Menschen trotz Krankheit? Weil in vielen Unternehmen zumindest subtil eine solche Erwartungshaltung aufgebaut wird. Weil Arbeitgeber es zulassen, und in manchen Betrieben (kenne einige in meiner Umgebung) teilweise sogar eine entsprechende Erwartungshaltung beseht, Mitarbeiter zum Gespräch gebeten werden, wenn sie bei (leichter – wo ist der Maßstab?) Krankheit nicht arbeiten usw.
Hier bestehen theoretisch Sorgfaltspflichten auch des Arbeitgebers, aber ich kenne keinen Arbeitgeber der sagt: „Du bist krank, komm erst wieder wenn Du wieder gesund bist“.
Auch wenn es mir widerstrebt, nach dem Gesetzgeber zu rufen, wissen dass dies in Überregulierung enden wird: Um das Thema „Arbeiten trotz krank“ irgendwann in den Griff zu kriegen, können letztlich nur strafbewährte Sanktionen gegenüber Arbeitgebern, die dies zulassen, unterstützen, ja teilweise sogar einfordern!!, ein adäquates Mittel sein. Also keine „sollte-Regelung“, sondern es verbindlich zu untersagen, kranke Mitarbeiter arbeiten zu lassen.

just my 2 cents

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige