News

Studie: Wir verbringen nur ein Viertel unserer Arbeitszeit mit richtiger Arbeit

Produktivität sieht anders aus. (Foto: Shutterstock)

60 Prozent unserer Arbeitszeit geht für Koordinierungsarbeiten drauf. Für unsere eigentliche Arbeit bleibt daher oft nur wenig Zeit.

Einer aktuellen Befragung zufolge gehen deutsche Wissensarbeiter davon aus, dass sie etwa 32 Prozent ihrer Arbeitszeit für Koordinierungsarbeit aufwenden. In Wahrheit liegt dieser Wert aber noch deutlich höher, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt, die im Auftrag des Tool-Anbieters Asana durchgeführt wurde. Ganze 60 Prozent unserer Arbeitszeit, so das Ergebnis der Studie, gehen für Koordinierungsaufgaben drauf. Für die Arbeit, für die wir eigentlich ausgebildet und auch eingestellt wurden, bleiben nur 27 Prozent. Für Strategie und Planung sogar nur 13 Prozent.

Für unseren eigentlichen Job bleibt oft nicht viel Zeit. (Grafik: Asana)

Ein Zeitfresser sind ganz eindeutig Meetings. Fast zwei Drittel aller Geschäftsmeetings sind unnötig, das ist zumindest die Einschätzung der mehr als 10.000 Befragten aus sechs Ländern. Aber auch E-Mails und Diskussionen in Team-Messenger kosten Angestellte viel Zeit, die sie von ihren eigentlichen Aufgaben abhalten. Das hat auch Einfluss auf die Arbeitsdauer. Als häufigsten Grund für Überstunden nannten die Befragten die Beantwortung von E-Mails.

Ein weiterer Produktivitätskiller sind Arbeiten, die aufgrund mangelnder Kommunikation oder fehlendem Überblick mehrfach gemacht werden müssen. Mehr als fünf Stunden pro Woche verschwenden deutsche Angestellte durchschnittlich für doppeltgemachte Arbeit. Auf das Jahr gerechnet entspricht das mehr als 270 Stunden.

Zeitverschwendung in Form doppelt gemachter Arbeit. (Grafik: Asana)

Zeitverschwendung in Form doppelt gemachter Arbeit. (Grafik: Asana)

Mangel an Klarheit: Viele Angestellte verstehen den Wert ihrer Arbeit nicht

Offenbar mangelt es in vielen Unternehmen auch an Klarheit darüber, welche Prioritäten die Firma hat und inwieweit die Aufgaben des Einzelnen eine Rolle zur Erreichung der gesteckten Ziele spielen. Laut der Asana-Studie verstehen nur 46 Prozent der Angestellten, welchen Wert ihre Tätigkeit im Unternehmenskontext hat. Weniger als die Hälfte weiß genau, was die Ziele des jeweiligen Arbeitgebers sind, und über die jeweiligen Jahresziele wissen nur 43 Prozent der Angestellten Bescheid.

Auch sind nur 30 Prozent der Befragten der Meinung, dass ihr direkter Vorgesetzter versteht, wie viel sie eigentlich zu tun haben. Das kann zur Überbelastung führen, die von den Befragten als Hauptgrund für Stress genannt wurde. Stress wiederum beeinflusst nicht nur das Privatleben der Angestellten negativ, sondern hat auch Einfluss auf ihre Arbeitsmoral. Vier von fünf Angestellten gaben an, dass sie sich ihrem Job unter Stress weniger verpflichtet fühlen. Darüber hinaus kann dauerhafter Stress aber auch ernsthafte gesundheitliche Probleme zur Folge haben.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung