Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Google-Suchanfragen: Diese Tabelle zeigt die Unterschiede zwischen Russland und der Ukraine

Die Auswertung von Google-Suchanfragen kann einen Einblick geben, zu welchen Themen Menschen in einem Land gerade Informationen brauchen. Im Krieg zwischen Russland und der Ukraine gibt es dabei allerdings einen Haken.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Wer Informationen will, sucht häufig bei Google – daraus entstehen entsprechende Analysen. (Shutterstock/Suchada Sukploy)

Geht es um die Beschaffung von Informationen, ziehen wir heutzutage gerne Online-Suchmaschinen wie Google zurate. Die Suchanfragen, die in einem Land besonders häufig getätigt werden, können ein Stück weit darüber Aufschluss geben, welche Themen oder Fragen die Bevölkerung gerade besonders beschäftigen. Weltmarktführer Google analysiert die eingehenden Suchanfragen gründlich – und erstellt Zusammenfassungen in Echtzeit, die öffentlich einsehbar sind.

Google-Ergebnisse in der Ukraine und in Russland: „Hot Searches“ gibt Einblicke

Eben diese Zusammenfassungen könnten nun auch einen Einblick geben, was gerade für die Menschen in der Ukraine und in Russland wichtig ist. Ein Entwickler, der bei Google arbeitet, hat bei Twitter auf die Funktion der „Hot Searches“ aufmerksam gemacht, die sowohl die meistgesuchten Begriffe in der Ukraine als auch in Russland darstellen kann.

Anzeige
Anzeige

„Hot Searches“ sind als Teil von Google Trends eigentlich als SEO-Tool gedacht, sollen also Websitebetreiber:innen in Echtzeit zeigen, welche Begriffe in einem Land besonders häufig gesucht werden. Der Google-Mitarbeiter hatte seinen Tweet zwar mit einer Einschränkung versehen – „ich weiß, dass sie [die Suchergebnisse] aggregiert, bereinigt und gefiltert sind“ –, einen gewissen Einblick bekäme man dadurch aber eben doch.

Die Google Hot Searches der Ukraine werden in Echtzeit analysiert. (Screenshot: t3n/Google Trends)

So werden in der Ukraine Informationen zu bestimmten Städten gesucht, oder es wird nach den Ergebnissen der Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine gegoogelt. In Russland wiederum tauchen beispielsweise Anfragen nach Spotify, Tiktok oder Union Pay auf.

Anzeige
Anzeige

Die Idee, die Google-Suchanfragen in den beiden Ländern im Auge zu behalten, hat ein anderer User noch weiter gesponnen. SEO-Experte Valentin Pletzer schreibt als Antwort unter den Tweet: „Ich habe mir selbst etwas Ähnliches auf der Grundlage von Search-Suggest-Daten gebaut und es mit Google Translate ergänzt“ – eine Übersetzung fehlt bei Googles „Hot Searches“ nämlich initial. Allerdings sei die Übersetzung mit Google Translate auch „nicht wirklich gut“.

Anzeige
Anzeige

Pletzer hat sein Tool in einer Google-Tabelle veröffentlicht, die sich stündlich aktualisiert.

Google-Konkurrenz in Russland: Yandex-Suchen landen nicht in der Analyse

So interessant die Auswertung der Google-Ergebnisse sein mag, wichtig ist allerdings auch: Gerade in Russland wird Google als Suchmaschine nicht so dominant genutzt wie in vielen anderen Ländern inklusive der Ukraine. So zeigt eine Untersuchung der Digital-Marketing-Agentur Lunapark, dass 2021 insgesamt rund 53 Prozent aller Suchanfragen in Russland bei Google eingingen, 45 Prozent landeten dagegen beim Konkurrenzunternehmen Yandex. Yandex ist speziell für den russischsprachigen Markt konzipiert, kann beispielsweise kyrillische Eingaben besser verarbeiten und bringt wie Google neben der Suchmaschinenfunktion alle möglichen Zusatzangebote mit.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige